Nach Wasserschaden

Landratsamt hilft Flüchtlingen unbürokratisch

  • schließen

Das Landratsamt Erding hat nach einem Wasserschaden in einer Taufkirchener Asylunterkunft den Bewohnern der unbewohnbar gewordenen Räumlichkeiten schnell geholfen.

Taufkirchen/Dorfen – Wie die Kreisbehörde auf ihrer Facebook-Seite mitteilt, wurden die vom Schaden betroffenen Menschen in anderen Unterkünften untergebracht und damit vor Obdachlosigkeit bewahrt.

Es handle sich dabei überwiegend um anerkannte Asylbewerber, für deren Unterbringung der Landkreis eigentlich nicht zuständig sei. „Der Landkreis Erding verfolgt jedoch nach wie vor die Politik, Flüchtlinge auch nach ihrer Anerkennung in den angemieteten Asylunterkünften wohnen zu lassen. Normalerweise müssten sich nämlich die Gemeinden um Menschen kümmern, die von Obdachlosigkeit bedroht sind. Anerkannte Flüchtlinge sind generell angehalten, eigene Wohnungen zu suchen“, heißt es in der Stellungnahme der Kreisbehörde.

An Vermieter mit freien Wohnungen appelliert das Landratsamt, ihre Wohnungen auch an anerkannte Flüchtlingsfamilien zu vermieten. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Die Gnadenkapelle übte im Kinocafé in Taufkirchen viel Kritik. Trotzdem lautet die Devise20 Lebensfreude.
Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Die Liedermacherin Helga Brenninger aus Schwindkirchen stellte am Wochenende im E3-Eiskeller in Dorfen ihre neue CD vor. Die elf Songs sind von Lebensfreude geprägt.
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Die Gemeinde Ottenhofen will in Herdweg Bauland schaffen. Darum hat sie die Herausnahme von Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet Sempt- und Schwillachtal beantragt. …
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt
Dorfen soll digitaler werden. Im Rahmen dieses von der Stadt geplanten Digitalisierungsprozesses hat der Förderkreis Dorfen in Zusammenarbeit mit Marketingfachwirt Georg …
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt

Kommentare