+
Notfalldosen für Dorfen hat Apotheker Jens Krautscheid geordert. Alle Dorfener Apotheken haben sie im Angebot und machen bei der Aktion mit.

Notfalldose

Lebensretter im Kühlschrank

  • schließen

Die Dose ist weiß-grün, zehn Zentimeter hoch und aus Plastik. Und diese Dose kann Leben retten wenn sie im Kühlschrank steht.

Dorfen – Klingt skurril, ist es aber nicht. Es handelt sich um eine Notfalldose. Sie ist eine Art Krankenakte die Notarzt und Rettungssanitätern wichtige Informationen zur Hand gibt.

Ein Griff in den Kühlschrank kann Leben retten. Wenn Notarzt und Rettungssanitäter zu einem Notfalleinsatz in eine Wohnung gerufen werden, zählt oft jede Minute. Doch die Retter wissen meist nichts über den Patienten. Wenn dieser bewusstlos ist oder unter Schock steht, gibt es auch keine Auskünfte über Vorerkrankungen, Medikamente oder Allergien. Hier hilft die Notfalldose im Kühlschrank. Insbesondere für ältere und alleinlebende Menschen, die gegebenenfalls bereits Vorerkrankungen haben, sei die Dose optimal, sagt der Dorfener Apotheker Jens Krautscheid von der Parkapotheke. „In der Dose befindet sich ein Zettel, auf dem alle wichtigen Informationen eingetragen werden können.“ Notarzt oder Sanitäter können der Dose so im Ernstfall schnell Gesundheitsinformationen des Patienten (Allergien, aktuelle Medikation, Vorerkrankungen) und soziale Informationen (zum Beispiel Hausarzt und Patientenverfügung) entnehmen.

Allerdings ist es wichtig, „dass die Informationen regelmäßig aktualisiert werden“, sagt Krautscheid. Er hat die Notfalldose nach Dorfen geholt. 400 Stück davon gibt es vorerst. Krautscheid hat mit seinen Kollegen von der Marien Apotheke, der Rathaus-Apotheke und der St. Hubertus Apotheke über die Notfalldose gesprochen, und alle waren sofort mit dabei. Denn diese Aktion empfinden die Dorfener Apotheker für „absolut sinnvoll“.

Die Notfalldose kostet 3,90 Euro. Fertig ausgefüllt und mit einem Medikationsplan bestückt, geht es für die Notfalldose dann in die Kühlschranktür. Die Dose wird aus zwei einfachen Gründen im Kühlschrank deponiert: Erstens besitzt jeder Haushalt einen Kühlschrank und zweitens ist der meistens auch leicht zu finden. Damit im Notfall der Rettungsdienst schnell und optimal Hilfe leisten kann, liegen in der Dose zwei zwei Aufkleber. Diese sollen an der Innenseite der Wohnungstür und Außen am Kühlschrank angebracht werden.

Im Notfall sind nicht nur Patienten, sondern oft auch Angehörige mit der Situation überfordert. „Die Dose ist deswegen eine gute Absicherung“, sagt Krautscheid. Und noch einen Vorteil hat die Notfalldose im Kühlschrank: Die Informationen darin sind immer abrufbar. Batterie- oder Stromausfall sind hier – im Gegensatz zu Computer oder Handy, kein Problem.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trauer um Klaus Neumaier: Ein unverwechselbares Original 
Wer kannte ihn nicht, den Mann an der Kasse des örtlichen Deltamarkts in Hörlkofen? Klaus Neumaier ist am Mittwoch nach schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren …
Trauer um Klaus Neumaier: Ein unverwechselbares Original 
Viel mehr als eine Stoffverkäuferin
Erding – Bekannt war sie in Erding als Inhaberin des Stoffladens „Restl Kath“ an der Langen Zeile, doch Emanuela Schwankl hatte viele Facetten. Ob als Architektin, …
Viel mehr als eine Stoffverkäuferin
Am Stadion müssen Bäume einem neuen XXL-Kanal weichen
Weil unter der Erde ein neuer Kanal verlegt wird, müssen über der Erde Bäume weichen: Der Bereich Schützenstraße/Am Stadion wird sich in diesem Herbst in eine …
Am Stadion müssen Bäume einem neuen XXL-Kanal weichen
Schlechtes Klima beim Klimaschutz
Die Grünen im Erdinger Stadtrat wollen, dass sich Neubauten künftig zu einem großen Teil selbst mit Energie versorgen können. Doch mit ihrem Antrag ist die Fraktion im …
Schlechtes Klima beim Klimaschutz

Kommentare