1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Dorfen

Loki bockt: Geißbock bremst Spendenwanderung aus

Erstellt:

Von: Alexandra Anderka

Kommentare

Überall herzlich aufgenommen wurden Tanja Hertel und Loki – hier auf dem Alpakahof in Wartenberg. Aber nun ist die Spendenwanderung vorerst zu Ende.
Überall herzlich aufgenommen wurden Tanja Hertel und Loki – hier auf dem Alpakahof in Wartenberg. Aber nun ist die Spendenwanderung vorerst zu Ende. © Privat

Tanja Hertel muss ihre Spendenwanderung für „Ärzte ohne Grenzen“ abbrechen. Ziege Loki braucht eine Pause und sucht ein neues Zuhause

Dorfen – So vielversprechend die Aktion begonnen hat, so abrupt ist sie nun zu Ende. 500 Euro haben Tanja Hertel und Ziegenbock Loki auf ihrer Spendenwanderung in der ersten Woche zusammengebracht. Die Dorfenerin war vor zwei Wochen in Zeil bei Buchbach mit dem jungen Ziegenbock aufgebrochen, um Geld für „Ärzte ohne Grenzen“ zu sammeln und hat viel Sympathie im Landkreis erfahren. Doch nun bockt Loki.

Seit Dienstag ist das Geißlein wieder zuhause in Zeil. Die Hitze und eine verfrühte „Pubertät“ bei Loki haben die Wanderpläne Hertels vorerst auf Eis gelegt. Die Brunstzeit bei Geißen beginnt normalerweise ab einem Alter von sieben bis 15 Monaten. „Loki ist vier Monate alt, und alle haben gesagt, das könne gar nicht passieren“, erzählt Hertel halb frustriert, halb amüsiert. Sobald sie an einer Weide mit Schafen vorbeigekommen sind, sei Loki nicht mehr zu halten gewesen.

Während sich Loki vorerst in seiner Ziegenherde in Zeil erholt, nutzt die 50-Jährige die Zeit, das Zelt zu waschen und Ideen zu entwickeln. Dabei hatten die beiden noch so ein entspanntes Wochenende verbracht.

Ein besonderes Erlebnis war der Besuch auf dem Alpakahof in Wartenberg. „Ganz liebe Leute haben uns da empfangen, und Loki fühlte sich wie im Paradies.“ Einzig die Alpakas hätten ihn links liegen lassen, während der Ziegenbock sie die ganze Zeit angemeckert habe. Auch der Besuch auf dem Dorffest in Aich bei Moosburg sei ein Erfolg gewesen.

Auf dem Ziegenhof in Zeil ist die Stimmung nach Lokis verfrühter Rückkehr allerdings ein bisschen angespannt. Da es dort schon einen Ziegenbock in der Herde gibt, kommt es zu Gerangel zwischen den beiden. Ziegenbäuerin Renate Stadler befürchtet: „Loki kann nicht mehr lange bleiben.“

Hertel selbst wohnt in einem Reihenhaus und kann ihn nicht beherbergen, deshalb hofft sie auf Ziegenfreunde im Landkreis, die ihn aufnehmen können. Denn sie hat noch einiges vor mit ihm. Am Sonntag, 21. August, wird sie mit Loki nach Adlstraß wandern. Auf dem Hof von Matthias Tafelmeier können alle Fans der Spenden-Aktion ab etwa 15 Uhr Loki streicheln und mit ihm eine Runde drehen.

Hertel hofft indes auf weitere Spenden für „Ärzte ohne Grenzen“. Das Schicksal einer afrikanischen Familie in der Kinderinsel in Erding, die die Erzieherin leitet, hatte sie auf die Idee gebracht. 10 000 Euro hat sie sich als Ziel gesetzt, daran möchte sie weiter festhalten, aufgeben ist für sie keine Option. Spätestens im Frühjahr nächsten Jahres möchte sie mit der Spendenwanderung wieder starten. Bis dahin wird sie mit Loki trainieren.

Und bis dahin plant die Dorfenerin kleine Aktionen, die sie in den Sozialen Netzwerken Facebook und Instagram unter „Restoration of Balance“ ankündigen wird.

Wer hat Platz für Loki? Ziegenfreunde können sich bei Tanja Hertel unter Tel. (01 63) 6 38 83 37 melden.

Auch interessant

Kommentare