So macht der Fasching Spaß

Dorfen - Petrus muss ein Dorfener sein. Wie bestellt lachte am Unsinnigen Donnerstag die Sonne vom weiß-blauen Himmel und sorgte dafür, dass die Hemadlenzn einen traumhaften Faschingstag erlebten.

„In der Stadt der Hemadlenzn - soll’n Humor und Gaudi glänzen“, so tönte es ab den frühen Morgenstunden durch die Innenstadt. Wie immer setzte sich der Zug der Hemadlenzn um 10 Uhr vor dem E3 in Bewegung - angeführt von Barbara Ratajak, der Präsidentin der Karnevalsgesellschaft (KG) Dorfen. Singend, und mit der Stroh-Hemadlenznpuppe im Schlepptau, ging es zunächst zum Altöttinger Tor. Dort holte die närrische Schar das Prinzenpaar ab. Die Isenstädter Regenten Andrea III. und Uwe I. entstiegen, begleitet von einem bunten Konfettiregen, dem mit einer Pappnase geschmückten Tor. Währenddessen stimmte die Stadtkapelle Dorfen die Narrenhymne „Oh, du Himmel auf Erden“ an.

Hemadlenzn treiben den Winter aus

Nächste Station war das Rathaus, wo vor allem die Kinder auf ihre Kosten kamen. Die Rathaus-Mitarbeiter ließen auf die jungen Narren einen Bonbon-Regen hernieder prasseln, ehe Bürgermeister Heinz Grundner von der KG-Präsidentin aus seinem Amtszimmer „gelockt“ wurde und ebenfalls über die Leiter zu seinem Volk herunterstieg.

Nach einem Rundgang durch die Isenstadt war am Marienplatz Endstation. Dort wurde der Stroh-Hemadlenz dann unter großem Jubel am Galgen verbrannt und damit der Winter ausgetrieben. Mit dabei waren auch Landrat Martin Bayerstorfer und Landtagsabgeordneter Jakob Schwimmer, die sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen wollten und mit der Sonne ähnlich um die Wette strahlten, wie die KG-Präsidentin. „Seitdem es das Disco-Zelt nicht mehr gibt, hat sich das Publikum total positiv gewandelt“, meinte Ratajak. „Viele sind wieder dabei, die man in den letzten Jahren nicht mehr gesehen hat, und auch beim Zug gehen immer mehr mit.“

Erfreulich auch die Bilanz der Dorfener Polizei, die mit uniformierten und zivilen Einsatzkräften sehr präsent war. „Wie im Vorjahr zeigten die Maßnahmen der Stadt Dorfen und der Polizei eine positive Wirkung “, sagte Inspektionsleiter Ulrich Milius. „Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Zahl der betrunkenen Jugendlichen und junge Erwachsenen deutlich abgenommen hat.“ Dennoch habe die Polizei auch heuer einige Veranstaltungsrandalierer in Gewahrsam nehmen müssen.

Wolfgang Krzizok

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Konfessionelle Vereine tun sich schwer“
Die katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) Wartenberg muss sich Sorgen um ihre langfristige Zukunft machen.
„Konfessionelle Vereine tun sich schwer“
Den Maibaum jetzt ganz fest im Visier
Voll in den Vorbereitungen für das Maibaumaufstellen stecken die Schützen von Waldesruh Rappoltskirchen. Nachdem der Maibaum an einem sicheren Ort untergebracht worden …
Den Maibaum jetzt ganz fest im Visier
Immer weniger Milchviehbetriebe
„45 Betriebe haben 2018 im Landkreis aufgehört“: Mit dieser Meldung schockierte Vorsitzender Mathias Lohmeier aus Dorfen in der Kreisversammlung des Bundesverbands …
Immer weniger Milchviehbetriebe
Die erste Frau im Kriegervorstand
Neuwahlen und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft Altenerding. Die anwesenden Mitglieder wählten mit Astrid …
Die erste Frau im Kriegervorstand

Kommentare