+
Finanzielles Engagement der Stadt in die Integration hält Bürgermeister Heinz Grundner für notwendig.

Vorschlag der Rathaus-Verwaltung

Mehr Geld für Flüchtlinge und den ESC

  • schließen

Dorfen - Die Stadt Dorfen will für die Integration von Flüchtlingen mehr Geld bereitstellen. 50 000 Euro sollen 2016 im Haushalt eingeplant werden.

177 Asylbewerber waren Ende Februar in Dorfen gemeldet. Das macht etwa 1,2 Prozent der Bevölkerung aus. Die hohe Zahl der Flüchtlinge stellt das Dorfener Zentrum für Integration und Familie (DZIF) und die Flüchtlingshelferkreise vor immer größere Herausforderungen. Das DZIF hat sich mittlerweile an die Stadt gewandt und darauf hingewiesen, dass aufgrund der hohen Zahl der zu betreuenden Asylbewerber und den gestiegenen Aufwand hierfür voraussichtlich eine zusätzliche Unterstützung durch die Stadt notwendig wird. Im Rathaus geht man davon aus, dass auch die ehrenamtlichen Helferkreise Unterstützung benötigen. 

Der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrates befasst sich in seiner Sitzung heute Abend (19 Uhr, Sitzungssaal der Sparkasse) mit dem Thema. Die Verwaltung schlägt dem Ausschuss vor, im Haushalt in diesem Jahr 50.000 Euro für Integrationsmaßnahmen bereitzustellen. Bislang sind dafür 25.000 Euro vorgesehen, die dem DZIF bezahlt werden.

Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) hält die Erhöhung des Betrages auf 50.000 Euro für notwendig. Das Geld würde aber nicht ausschließlich für das DZIF bereitgestellt, sondern „insgesamt für Integrationsarbeit“. Dies umfasse etwa die Betreuung von Asylbewerbern, Sprachunterricht und Unterstützung der Helferkreise. All das sind laut Grundner Bereiche, die von staatlicher Förderung nicht umfasst werden. Grundner macht aber auch klar, dass die Stadt „sicher nicht mit der Gießkanne durch die Dorfen laufen wird, um das Geld zu verteilen“. Unterstützt würden konkrete Maßnahmen, wenn der Ausschuss der Erhöhung zustime.

Grundner sieht mehr finanzielles Engagement für Integration auch wichtig, um damit „dumpfen Parolen“ und Flüchtlingshass begegnen zu können. Asylbewerber, die da seien, müssten auch gut integriert werden.

Mehr Geld soll es auch für den ESC Dorfen geben. Bisher hat der Eissportclub über einen Mietvertrag zur Hallennutzung für das Volksfest durch die Stadt jährlich 65.000 Euro bekommen. Der Vertrag muss jetzt verlängert werden. Nach Vorschlag der Verwaltung soll der ESC in den nächsten Jahren jährlich 87.500 Euro erhalten. Begründet wird dies mit Preissteigerungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gelebte Inklusion
Seit zehn Jahren gibt es eine Kooperation zwischen den Barmherzigen Brüdern in Algasing und dem Kindergarten Eibach. Ein in jeder Hinsicht tolles Projekt.
Gelebte Inklusion
Michl und Bauer sind die Schnellsten im Sautrog
Die Berglerner Dorfmeister im Sautrogtrennen sind Michael Bauer und Maximilian Michl. Es war ein Riesenspaß, den die Almenrausch-Schützen da für die ganze …
Michl und Bauer sind die Schnellsten im Sautrog
Seit 18.250 Tagen „wie eine Familie“
Mit einem viertägigen Fest feierte der Sportverein Eichenried sein 50-jähriges Bestehen. Der stimmungsvolle Ausklang fand am Sonntagnachmittag im gut besuchten Festzelt …
Seit 18.250 Tagen „wie eine Familie“
Stürmische Annäherungsversuche
Michael Altingers legendäre Brettltour gastierte auf dem Sinnflut Festival. Mit dabei waren Christian Springer, Martin Frank und Constanze Lindner.
Stürmische Annäherungsversuche

Kommentare