Autor Anton Renner

Kommentar

Menschlichkeit statt Verbotsexzesse

  • schließen

Eigentlich sollte durch die 2014 im Bundesrat beschlossene Asylrechtsreform Flüchtlingen der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert werden. In Bayern ist das Gegenteil der Fall, wie dieser Fall zeigt. 

Die Würde des Menschen ist unantastbar. So heißt es in Artikel 1 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Doch wie in jüngster Zeit gerade in Bayern mit Asylbewerbern umgegangen wird, das lässt zunehmend Zweifel aufkommen, ob es mit dem Schutz der Menschenwürde noch so weit her ist. Flüchtlinge aus von der Politik als sicher eingestuften Herkunftsländern sind zur Untätigkeit und zum Rumsitzen in ihren Unterkünften verdammt.

Während mittlerweile selbst einige CSU geführte Landkreise die restriktiven Weisungen des Innenministeriums zugunsten von Arbeit und Ausbildung auszulegen versuchen, steigert sich das Landratsamt Erding in Verbotsexzesse hinein. So werden Flüchtlinge zu Menschen zweiter Klasse degradiert. Wen wundert es da, dass immer mehr Flüchtlinge am Verzweifeln sind? Im Umgang mit Asylbewerbern dürfen Gefühle nicht auf der Strecke bleiben. Menschlichkeit anstatt Bürokratie sind das Gebot. Hier ist jetzt vor allem Landrat Martin Bayerstorfer gefordert.

Lesen Sie hier den Bericht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schurer rät seiner SPD: Sag niemals nie
Das vorzeitige Aus für die Jamaika-Koalition in Berlin hat auch die Politik in Erding in Ratlosigkeit gestürzt. Neuwahlen will ein Jahr vor der Landtagswahl kaum jemand. …
Schurer rät seiner SPD: Sag niemals nie
Denny aus Eicherloh
Zwei Männer, ein Mädel: Fürs Foto posiert ausnahmsweise nur ein Teil der Familie, als da sind Denny, der frischgebackene Nachwuchs, Schwesterchen Marie und Papa Toni …
Denny aus Eicherloh
Zum Ratschen in Bianca’s Treff
Isen hat einen neuen Treffpunkt zum Ratschen oder für eine Halbe zwischendurch: „Bianca’s Treff“ hat an der Ecke Am Gries/Münchner Straße.
Zum Ratschen in Bianca’s Treff
„Wir wollen keine tote Ortschaft sein“
Die Eichenrieder machten ihrem Ärger auf der Bürgerversammlung Luft. Und wieder war das Schulhaus das bestimmende Thema.
„Wir wollen keine tote Ortschaft sein“

Kommentare