Autor Anton Renner

Kommentar

Menschlichkeit statt Verbotsexzesse

  • schließen

Eigentlich sollte durch die 2014 im Bundesrat beschlossene Asylrechtsreform Flüchtlingen der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert werden. In Bayern ist das Gegenteil der Fall, wie dieser Fall zeigt. 

Die Würde des Menschen ist unantastbar. So heißt es in Artikel 1 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Doch wie in jüngster Zeit gerade in Bayern mit Asylbewerbern umgegangen wird, das lässt zunehmend Zweifel aufkommen, ob es mit dem Schutz der Menschenwürde noch so weit her ist. Flüchtlinge aus von der Politik als sicher eingestuften Herkunftsländern sind zur Untätigkeit und zum Rumsitzen in ihren Unterkünften verdammt.

Während mittlerweile selbst einige CSU geführte Landkreise die restriktiven Weisungen des Innenministeriums zugunsten von Arbeit und Ausbildung auszulegen versuchen, steigert sich das Landratsamt Erding in Verbotsexzesse hinein. So werden Flüchtlinge zu Menschen zweiter Klasse degradiert. Wen wundert es da, dass immer mehr Flüchtlinge am Verzweifeln sind? Im Umgang mit Asylbewerbern dürfen Gefühle nicht auf der Strecke bleiben. Menschlichkeit anstatt Bürokratie sind das Gebot. Hier ist jetzt vor allem Landrat Martin Bayerstorfer gefordert.

Lesen Sie hier den Bericht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ardeo reichen drei Verkaufssonntage
Erding – Seit April sind Wolfgang Kraus und Florian Gänger Vorsitzende der Händler-Interessengemeinschaft Ardeo in Erding. Jetzt ziehen sie eine erste Bilanz und …
Ardeo reichen drei Verkaufssonntage
Ein großes Fest der Begegnung
Erding - „Suchet der Stadt Bestes“ – dieses Bibelzitat ist das Motto des ersten Ökumenischen Kirchentags, der in Erding vom 15. bis 17. September gefeiert wird. Die …
Ein großes Fest der Begegnung
Junge Ladendiebe mit CDs in der Unterhose
Sie hatten sich vermeintliche sichere Verstecke für ihr Diebesgut ausgedacht. Doch auch mit ihrer Unterhosen-Masche waren ein 14-Jähriger und sein elfjähriger Freund …
Junge Ladendiebe mit CDs in der Unterhose
Der neue Bierkönig kommt aus Eibach
„Die Masskrüge hoch“, schallte es am Donnerstagabend in der Dorfener Festhalle, denn auf der Bühne wurde der Bierkönig 2017 gesucht.
Der neue Bierkönig kommt aus Eibach

Kommentare