+
Den Geburtstagskuchen zum 25-jährigen Bestehen schneidet Elternbeiratsvorsitzende Marion Weingartner mit den Kindern an, verfolgt von Bürg ermeister Heinz Grundner (hinten) und Leiterin Carolina Damerau (hinten, M.). 

25 Jahre Kindergarten unterm Regenbogen

Millioneninvestitionen in die Zukunft der Kleinen

Mit einem großen Sommerfest hat das Kinderhaus Unterm Regenbogen 25-jähriges Bestehen gefeiert.

Dorfen – Die Kinderbereuungseinrichtung ist eine von derzeit achtKindergärten in Trägerschaft der Stadt Dorfen. Zuzug und Kinder-Boom schafften den enormen Bedarf. Eine weitere Kindertagesstätte entsteht derzeit am Marienstift.

Herrliches Sommerwetter war dem Jubiläumsfeier vergönnt, sodass die meisten Aktivitäten draußen im Garten stattfinden konnten. Nach einem Begrüßungslied der Kinder stellte die Leiterin Carolina Damerau mehrere Stationen vor, die für alle Besucher aufgebaut waren. Eine Fotogalerie etwa zeigte eine kleine Zeitreise durch die 25 Jahre Kindergartengeschichte. Die Kinder, das Kindergartenteam und viele Helfer aus den Reihen der Eltern sorgten für ein nettes Programm und die Versorgung der Gäste. Zum Auftakt hatte Elternbeiratsvorsitzende Marion Weingartner einen Geburtstagskuchen einer Mama serviert, der gemeinsam mit den Kindern angeschnitten wurde.

Bürgermeister Heinz Grundner erinnerte in seiner Rede an die „sehr wechselvolle Geschichte“ des Gebäudes. Untergebracht waren in den 60er Jahren noch die ehemalige landwirtschaftliche Berufsschule, dann die Tauschzentrale, die Stadt- und Pfarrbücherei und schließlich der Kindergarten. „Vor 25 Jahren hat die Situation ergeben, dass eine weitere Kindertagesstätte gebrauch wurde und der Standort auf das Haus an der Justus-von-Liebig-Straße mitten in der Stadt viel“, sagte der Bürgermeister. Nach der Eröffnung 1993 mit einer Gruppe wurde bald zweimal umgebaut und vergrößert. 2000 wurde ein Anbau errichtet. 2001 gestalteten Eltern mit Unterstützung des Bauhofs und Stadtrat und Landschaftsarchitekten Gerald Forstmaier den Garten zum Abenteuerspielplatz um – was nicht nur Freude auslöste. Die damals moderne Gestaltung hatte sich aber bald etabliert.

Seit 2003 heißt die Einrichtung „Kindergarten Unterm Regenbogen“. Die letzte große Maßnahme folgte 2013, ein 2,5 Millionen Euro teurer, weiterer Anbau. Dort wurde eine Krippe mit zwei Gruppen eröffnet. Heute beherbergt das Kinderhaus neben den Krippengruppen vier Kindergartengruppen, davon zwei Integrationsgruppen, informierte Grundner. Momentan haben 107 Kinder einen Betreuungsplatz. Die Stadt beschäftigt im Kinderhaus 26 Mitarbeiterinnen. Grundner sah die Investitionen der Stadt als wertvoll, „denn Ihr Kinder seid unsere Zukunft, Eure Entwicklung ist uns wichtig“.

Auch die Kindergartenreferentin Barbara Lanzinger meinte: „Mi g’freit das Jubiläum und dass der Kindergarten voll ist. Jede Kindergarteneinrichtung ist eine Investition in die Zukunft.“  prä

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vom Bierteufel zum „10er“
Festlwirt – Kurvenwirt – Bierteufel – Saltire – das Lokal am Ende der Langen Zeile in Erding hatte schon viele Namen und ein lange Geschichte. Jetzt macht es wieder auf …
Vom Bierteufel zum „10er“
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Er hatte keine Chance. Auf dem Weg in Richtung Taufkirchen rammte ein Transporter seinen Audi. Der Autofahrer musste am Ende ins Klinikum Erding.
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Straßenbauarbeiten, Brückensanierungen, Recyclinghof, Feuerwehrhaus und, und, und: In der Gemeinde Bockhorn gibt es in den Sommerferien viel anzupacken oder zu planen. …
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Wie gut, dass es die Rosi gibt
Volksfest ist für Rosmarie Grübel eigentlich das ganze Jahr. Sie zieht von März bis Oktober von Festzelt zu Festzelt. 20 Jahre lang macht die Rosi, wie sie gerufen wird, …
Wie gut, dass es die Rosi gibt

Kommentare