+
Sie engagieren sich für den Bau von Solarpumpen in Brasilien (v. l.): Tobias Viehaus er, Monika Kühn, Johannes Unsicker, Missionspater Hans Schmid, Heinz Kühn.

Entwicklungshilfe 

Mit Dorfener Hilfe wird in Brasilien Wasser gefördert

Mit solarbetriebenen Wasserpumpen unterstützt eine Fördergruppe von Regensburger Ingenieuren sowie die Dorfener Familie Heinz und Monika Kühn seit Jahren den Herz-Jesu-Missionar Pater Hans Schmid.

Dorfen – Dieser wirkt seit 38 Jahren in Brasilien im Bezirk Piaui im Nordosten des Landes. Dort hat es seit vier Jahren nicht mehr geregnet, sodass die Bevölkerung für ihre Obst- und Gemüseoasen das Wasser aus Tiefbrunnen benötigt. Über 80 solcher Brunnen hat Pater Hans bisher errichten lassen.

Jetzt war der Missionar aus dem Tiroler Paznauntal wieder einmal zu Besuch bei seinen Dorfener Projektunterstützern. Im Katholischen Pfarrheim berichtete er über politischen Zustände in dem riesigen südamerikanischen Land mit seinen reichen Bodenschätzen. Die Kluft zwischen den Reichen und der armen Bevölkerungsschicht, besonders den Menschen in den Slums der Stadt und auf dem Land, klaffe immer weiter auseinander. Durch radikale Abholzung habe man das Gleichgewicht in der Natur empfindlich gestört. Die rund 250 Kilometer entfernte Hauptstadt Teresima gelte als die Heißeste in Südamerika. Ganzjährlich herrschen dort 30 bis 40 Grad Hitze. Hinzu komme, dass Brasilien nicht zuletzt durch Korruption tief in der Krise stecke, was immer mehr Ausschreitungen zur Folge habe und sich auf die Lebensituation der Ärmsten bitter auswirke. In dem Zusammenhang zitierte der Pater den Spruch Mutter Theresas, dass „helfen besser sei als beten“. Er dankte den Spendern in Dorfen, die auch ein Fahrzeug finanzierten, mit denen die Gartengemeinschaften ihre Produkte regelmäßig zum Markt in die Stadt brächten.

Anwesend waren auch zwei Ingenieure aus Regensburg, Johannes Unsicker und Tobias Viehauser, die ihren Urlaub nutzten und auf eigene Kosten nach Brasilien flogen und dort Servicearbeiten durchführten. Ebenfalls audiovisiuell untermalt erläuterten sie das „Hilfsprojekt Solar-Wasserpumpen“. Aus bis zu 150 Metern Tiefe, im Einzelfall auch tiefer, werde das auch trinkfähige Wasser für die Bewässerung der Gemeinschaftsgärten aus der Tiefe geholt. Mittlerweile würden auch in Brasilien Solarpumpen und Ersatzteile produziert, was wiederum Arbeitsplätze schaffe.

Unter den rund 50 Besuchern der Benfizveranstaltung, war auch Pater Sepp Wasensteiner von den Pallottinern, der auf Urlaub im Heimatort Lenggries weilte und ähnliche Ziele in der Mission verfolgt. Valquiria Englmeier aus Oberdorfen hatte für das leibliche Wohl mit einem köstlichen brasilianischen Eintopf gesorgt.  br

Spenden für das Projekt

können auf das Konto von Heinz Kühn, IBAN DE08700519950020308011 bei der Sparkasse Erding-Dorfen unter dem Zweck „Pater Hans Schmid/Solar“ eingezahlt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU lädt Narrhalla-Schauspieler aus
Der Sketch der Erdinger Faschingsgesellschaft Narrhalla hat der CSU heuer offensichtlich überhaupt nicht gefallen. Kurzfristig wurden die Schauspieler vom CSU-Ball am …
CSU lädt Narrhalla-Schauspieler aus
Land unter im Pastettener Rathaus
Wochenlang müffelte es modrig im Pastettener Rathaus, und das Archiv der Verwaltung konnte nur eingeschränkt genutzt werden. Beides ging auf einen Wasserschaden zurück. …
Land unter im Pastettener Rathaus
Seit 30 Jahren gibt Müller den Takt an
Auf ein ereignisreiches, erfolgreiches Vereinsjahr blickte Hans Wegmann bei der Jahreshauptversammlung der Holzlandblaskapelle zurück. Im Mittelpunkt des Abends stand …
Seit 30 Jahren gibt Müller den Takt an
70 000 Euro für Sozialarbeit an Grundschulen
An beiden Dorfener Grundschulen liegt der Schüleranteil mit Migrationshintergrund deutlich über 20 Prozent. Als Unterstützung soll ab 2019 „Jugendsozialarbeit an …
70 000 Euro für Sozialarbeit an Grundschulen

Kommentare