1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Dorfen

Monika Gruber beendet wegen 2G-Regelung ihre Karriere - damit spaltet sie erst recht

Erstellt:

Von: Timo Aichele

Kommentare

Timo Aichele, stellvertretender Redaktionsleiter des Erdinger Anzeigers, findet, dass die Äußerungen zur 2G-Regelung von Kabarettistin Monika Gruber die Bevölkerung erst recht spalten.
Timo Aichele, stellvertretender Redaktionsleiter des Erdinger Anzeigers, findet, dass die Äußerungen zur 2G-Regelung von Kabarettistin Monika Gruber die Bevölkerung erst recht spalten. © B. Lindenthaler/imago images

Die Corona-Angst steigt bei den meisten Menschen. Soll man überhaupt noch unter Leute? Oder zu einem Kabarettabend mit Monika Gruber? Die sagt: 2G Kommentar.

Schon wieder Corona-Dämmerung, schon wieder sind die Menschen hin- und hergerissen zwischen der Virus-Angst und dem Wunsch nach echten Begegnungen. Manche Versammlungen werden abgesagt, andere finden statt. Die Stadt Dorfen hat den Festakt zum Jakobmayer-Jubiläum für geladene Gäste lieber ausfallen lassen, die Kulturveranstaltungen im Saal sind dagegen gut besucht – von einem 2G-Publikum.

Die Dämmerung ist die Tageszeit, in der es entweder hell oder dunkel wird. Im Moment sind die Pandemie-Aussichten eher düster. Der einzige Ausweg: impfen, impfen, impfen. Sowohl die erste als auch die dritte Spritze sind – je nach bisheriger Bereitschaft – nun nötig.

(Unser Erding-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Kommentar: Monika Grubers Aussagen zu 2G spalten die Bevölkerung

Einige wollen das aber nicht glauben. Wenn nun Politiker oder Bühnenkünstler diese Stimmung aufgreifen und auf echten oder herbeigeredeten Widersprüchlichkeiten der Corona-Bekämpfungsstrategien herumreiten, steigert das nur ihren eigenen Bekanntheitsgrad. Der Gesundheit hilft das nicht.

So hat nun Monika Gruber erklärt, dass sie wegen der 2G-Regel ihre Karriere abbrechen will, um sich „nicht an der Spaltung der Gesellschaft zu beteiligen“. Dabei hatte sie das Ende ihrer Bühnenkarriere schon lange verkündet, bevor die Rede von 2G bei Veranstaltungen war. Mit dieser neuen Äußerung tut sie aber genau das: Sie spaltet.

Denn was ist mit den vielen Vernünftigen unter ihren Fans, die sich impfen haben lassen? Einige hatten Respekt vor der Impfung, haben sich aber von Medizinern überzeugen lassen, dass die Risiken einer Covid-Erkrankung erwiesenermaßen sehr viel größer sind als die der Spritze. Diese Menschen haben einen Beitrag dazu geleistet, die Pandemie möglichst schnell zu beenden. Für sie ist Grubers Forderung nach der „1G-Regel: Getestet. Jeden testen, egal ob geimpft, ungeimpft oder genesen“ ein Schlag ins Gesicht.

Dieser gestreute Zweifel an 2G bewirkt nichts, außer dass Impfskeptiker in ihrem Widerstand bestärkt werden. Der Impfschutz ist zwar nicht perfekt, aber dennoch hochwirksam. Das ist der Stand der Wissenschaft, auch wenn die paar wenigen abweichende Stimmen oft überlaut zu hören sind.

Auch interessant

Kommentare