Abiturfeier am Gymnasium Dorfen

Motschmann lobt „sehr ansehnliches Ergebnis“

Mit einem bayernweit hervorragenden Notendurchschnitt von 2,37 haben 75 Abiturientinnen und 37 Abiturienten am Dorfener Gymnasium die allgemeine Hochschulreife geschafft. Für Gymnasiumsdirektor Gerhard Motschmann war es das letzte Abitur, denn er wird im Juli in den Ruhestand verabschiedet.

Dorfen – Dank ihrer Leistungsbereitschaft, Leistungsfähigkeit, Kompetenz, Weisheit und Weitsicht sowie dem wohlwollenden Verständnis der Lehrkräfte hätten die Schulabsolventen manches Hindernis aus dem Weg geräumt und die schulischen Herausforderung gemeistert, lobte Motschmann. Ausdauer und Einsatz hätten bei den 112 Abiturienten zum Ziel geführt. An der Schule freue man sich über ein „sehr ansehnliches Ergebnis der Abi-Prüfungen“. Neun Schüler haben das Abi mit sehr gut bestanden. Der Schulleiter dankte auch den Eltern für ihren Einsatz und den Lehrkräften, die sich für ihre Schüler eingesetzt hätten, „damit Sie ihre Möglichkeiten ausschöpfen können und ausgestattet sind für eine weiterführende Ausbildung“.

Tradition ist auch der Beitrag eines Vertreters des „Silbernen Abiturjahrgangs“. Das war heuer Martin Holzner, der vor 25 Jahren als Abi-Sprecher auch schon am Rednerpult stand. Die Abiturienten „können sehr, sehr stolz sein“, vor allem, weil sie das gleiche Wissen wie damals, plus das Wissen der letzten 25 Jahre in nur acht Jahren erworben haben. Eine Erfahrung seines Jahrgangs sei, so Holzner, dass relativ viele den Studiengang gewechselt haben und man vielleicht die Studienwahl hätte besser vorbereiten können. Holzner betonte, „Arbeit ist nicht unser Leben, aber ein Leben ohne Arbeit kann ziemlich mühsam werden“. Es komme auch nicht darauf an, dass man Karriere mache, Geld oder Ansehen habe, sondern darauf, dass die Arbeit glücklich mache und man sie gerne mache. Am Gymnasium Dorfen habe sich der Abi-Jahrgang 1991 „sehr wohl gefühlt“ und verbinde mit der Schule „ein wohliges Gefühl von Heimat“. Das Abi biete beste Ausgangslagen. „Gehen Sie einfach drauf los“, riet Holzner.

Auch Vizelandrat Jakob Schwimmer gratulierte. Mit dem Abi hätten sie einen Lebensabschnitt gekrönt. Die allgemeine Hochschulreife sei ein „besonders erhebendes, berauschendes Gefühl, das die nächsten Tage noch nachwirken wird“. Nun böten sich den jungen Leuten „in dieser Zeit scheinbar unbegrenzte Möglichkeit der Auswahl, die nur die allgemeine Hochschulreife ermöglicht“. Ob ein Leben auf der Überholspur so großartig sei, bezweifelte Schwimmer. Zum Erfolg gehöre auch das Scheitern, sonst könne man den Erfolg nicht genießen.

Die Abi-Sprecher, Alina Anzengruber, Patrik Mühlenbeck und Maximiliane Daimer erzählten aus ihrer Schulzeit. 2008 waren insgesamt 179 Schüler, jetzt nur 112. Ob alle Inhalte wirklich Sinn machen die vermittelt wurden, sei zumindest fraglich. Am Gymnasium habe man auch etliche Möglichkeiten gehabt, soziale Kompetenzen zu fördern oder musische Angebote zu nützen. Die Schüler seien der Meinung, kognitive Fähigkeiten würden in der Gesellschaft überbewertet: „Ist es denn auch nicht wichtig, dass wir bitte und danke sagen können, grüßen und miteinander reden können?“ Für die Lehrer gab es von den Abi-Sprechern ein Dankeschön für ihren Einsatz und Motivationshilfen, auch wenn man sich manches Mal gegenseitig zur Verzweiflung gebracht habe.

Die Absolventen:

Laura Altmann, Leonie Altmann, Stephanie Anhoffer, Alina Anzenberger, Sophia Bachmayr, Filip Bakac, Stefan Bauer, Julia Becker, Katrin Bernhard, Lina Blenninger, Lisa Böck, Sara Boettger, Kristina Braun, Gerhard Braunhuber, Sarah Bürger, Caspar Rahel, Maximiliane Daimer, Sebastian Decker, Lisa Deuschl, Sophie Dörich, Sabrina Duswald, Sarah Eichinger, Andreas Erhard, Julia Exner, Christina Fertl, Verena Fischer, Lisa Forstmaier, Robin Friedrich, Maximilian Gebhard, Florian Gfüllner, Daniel Gößwald, Miriam Gradl, Philipp Graf, Elisabeth Greimel, Theresa Greimel, Anne Gritto, Judith Haas, Sophie Habermeier, Rebecca Hain, Chantal Hambeck, Maximilian Handl, Antonia Hauf, Elisabeth Hauser, Franziska Heilmeier, Klara Heinrigs, Martin Heinrigs, Lea Hofer, Jennifer Höhne, Britta Hörmann, Lukas Huber, Susanne Jell, Iris Kaiser, Leon Kaiser, Vincent Klöffer, Franziska Krieger, Simon Kutschker, Julia Lackner, Lukas Lechner, David Leiner, Julia Löbmann, Michael Loipführer, Lucia Marsmann, Rupert Mayer, Sabrina Meyer, Miriam Möhwald, Anna Moser, Georg Moser, Melanie Moser, Patrick Mühlenbeck, Anna Müller, Moritz Müller, Stephanie Paul, Can Polat, Andreas Prediger, Thomas Raithel, Lukas Rieder, Lisa Rittmaier, Anne Rothmeier, Patrick Rott, Amalia Salas Esser, Lucas Schächer, Hannah Scharl, Jara Schätz, Andreas Scheibner, Kathrin Schick, Susanne Schneider, Sophie Schorr, Elena Schreiner, Helen Schwalb, Juliane Silbernagl, Veronika Sinseder, Saskia Steinert, Viktoria Stettner, Johanna Streubel, Nina Thiem, Lydia Thommes, Matthias Toth, Jeremy Traun, Verena Tremmel, Johanna Wandinger, Adrian Welling, Shirin Wenning, Samuel Werdecker, Sebastian Wildenauer, Lisa Wimmer, Kim Winter, Tobias Wolfrum, Alina Zach, Johanna Zagermann, Ronja Zeller, Cara Zimmermann, Milos Zivkovic.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hagl ist heiß auf Fernwärme
Große Geschlossenheit und Zufriedenheit herrscht im CSU-Ortsverband Tegernbach. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stettner in Hochstraß wurde der gesamte …
Hagl ist heiß auf Fernwärme
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Der Mai ist die Zeit der besonderen Marienverehrung. Gläubige versammeln sich jetzt allerorten in christlicher Tradition zu Maiandachten. Eine ganz besondere Maiandacht …
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz
Erding - Der Streit zwischen Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid und dem Verschönerungsverein Erding geht in die nächste Runde. Schmid hatte geklagt, weil er mit seinem …
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz

Kommentare