Eine coole Industrie-Kulisse bot das Tonwerk für die Band Orange G, die feinen Reggae und Rock spielte. 
1 von 42
Eine coole Industrie-Kulisse bot das Tonwerk für die Band Orange G, die feinen Reggae und Rock spielte. 
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
2 von 42
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
3 von 42
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
4 von 42
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
5 von 42
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
6 von 42
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
7 von 42
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder
8 von 42
Die Nacht der Blauen Wunder in Dorfen - die besten Bilder

16 Bands in 16 Kneipen und Bars 

Die Nacht der Blauen Wunder: Ganz Dorfen rockt

Dorfen machte mal wieder blau. 16 Bands spielten am Samstag in 16 Kneipen. Von Salsa über Rock bis Reggae war bei der neunten Auflage der Nacht der Blauen Wunder viel fetzige Musik zu hören.

Dorfen Mit dabei war erstmals das Tonwerk, das via Partybus mit der City verbunden war. Nach den Auftritten ging’s freilich weiter – gefeiert wurde bis zur blauen Stunde.

„Da gehen wir rein, die Musik hört sich echt cool an“, sagten einige junge Leute, als sie beim Gasthaus am Markt vorbei kamen. Ihr Vorhaben war allerdings nicht so leicht umzusetzen, denn bis zur Tür standen die Besucher dicht an dicht. Juicy Vibes rockte live und laut – eine Coverband mit saftigem Programm von den Stones bis Coldplay.

„Endlich mal was los in Dorfen“

„Endlich mal was los in Dorfen“, sagte Anna Huber, 24 Jahre alt. Und Bernhard Klemm (26) ergänzte: „Bei der Nacht der Blauen Wunder rührt sich was. Gerade für unsere Generation ist ansonsten hier kaum was geboten.“ Wenige Gehminuten weiter, im Oggi, spielte das Trio Son Compadre kubanische Rhythmen. Waren anfangs in dem Café noch Cha-Cha-Cha- und Samba-Schritte möglich, so reichte der Platz schon nach kurzer Zeit nicht mehr zum Tanzen.

Kaum Rein- und Durchkommen auch im Bistro des Jakobmayer, hier spielte Hundling bairischen Blues. Und wer eher ein bisschen ratschen wollte, ging ins HQ Wok & Sushi, wo das Trio Brasserie im Hintergrund jazzte.

16 Lokactions in Dorfen, nicht mal halb so viele in Erding

Das Kneipenfestival zog die Dorfener – egal ob jung oder schon etwas älter – auf die Straße und in die Bars und Kneipen. Das zeigte einmal mehr, was nach der Meinung einiger in der Isenstadt noch fehlt: Subkultur und Live-Musik. Das sei einer der Gründe, warum das Johannis Café schon von Anfang an bei der jährlichen Musik-Tour mitgemacht habe, so Seppo Schmid, Vorstandsvorsitzender der Johannis-Café-Genossenschaft. In diesem Jahr trat der Liedermacher Daniel
Ipfelkofer mit Deutschrock-Liebesliedern im „Jo“ auf. „In unserer kleinen Lokalität ist ein Solist immer besser“, meinte Schmid.

Die Bands werden übrigens vom Veranstalter, der Sinnflut Kultur GmbH, den einzelnen Wirtsstuben zugewiesen. „Wir schauen, was passt“, erklärte Veranstalter Börnie Sparakowski.

Während in Dorfen gleich 16 Wirte zum Musikfestival luden, waren es vor ein paar Wochen in Erding nicht mal halb so viele. In Dorfen kam heuer sogar ein Veranstaltungsort hinzu: Das Tonwerk, in dem die Band Orange G auftrat. Ein Partybus brachte die Besucher vom Marienplatz zur ehemaligen Schlosserei auf dem Meindl-Gelände. Auch wenn das Tonwerk außerhalb der Innenstadt lag, der Andrang war enorm groß, gerade junge Leute pilgerten schon fast im Pulk zu Reggae und Rock.

Mehr Live-Musik in Dorfens Kneipen

„Ich genieße die Nacht der Blauen Wunder – so viel Menschen sind auf den Straßen unterwegs, so viel gute Laune und beste Stimmung“, meinte Schmid vom Johannis Café, der es übrigens „cool“ fände, wenn auch ansonsten in Dorfens Kneipen mehr Live-Bands auftreten würden. Versprechen könne er freilich keine Musikevents, das müsse sich rechnen: „Schön wär’s aber – schaun mer mal.“

Bis tief in die Nacht ging das Festival – fünf Konzertrunden brachten die Musiker live auf die Bühnen der Dorfener Lokale. Und danach ging es mit DJs weiter. „Wir schließen, wenn der letzte Gast geht – so etwa um fünf Uhr morgens“, mutmaßte Schmid. 

Michaele Heske

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Wartenberg
Durch die Hölle des Völkermords
Was sind schon zwei Wochen, wenn man 53 Jahre alt ist? In der Regel nicht viel. Mit den 14 Tagen, die Martin Hamberger vor genau 25 Jahren in Afrika erlebt hat, verhält …
Durch die Hölle des Völkermords
Die vielen Mahnfeuer an der A94
Der Lärm an der A94 mobilisiert die Anwohner. An vielen Orten entlang der Isentaltrasse wurden am Donnerstagabend Mahnfeuer entzündet.
Die vielen Mahnfeuer an der A94
Wartenberg
Nikolausmarkt Wartenberg seit 36 Jahren: Sonja Drechsler ist von Anfang an dabei
Schöner Nikolausmarkt in Wartenberg: 23 Stände, ein von Brigitte Jung gestifteter elf Meter hoher Baum, ein neues Bild von Karl Schussmann für das Programmheft, und eben …
Nikolausmarkt Wartenberg seit 36 Jahren: Sonja Drechsler ist von Anfang an dabei
Erding: Die Ära Renauer im Park-Kauf geht zu Ende
Erding- Vor genau 50 Jahren eröffnete Familie Renauer in der Parksiedlung im Erdinger Stadtteil Klettham den Park-Kauf. Nun geht der Familienbetrieb in neue Hände über.
Erding: Die Ära Renauer im Park-Kauf geht zu Ende