Für Dorfen Ideen entwickeln wollen die Mitglieder der Lenkungsgruppe (v. l.) Markus Aigner, Ludwig Rudolf, Pfarrer Johann Eschbaumer, Bürgermeister Heinz Grundner, Martin Heilmeier, Franz Wandinger, Ursula Frank-Mayer, Josef Jung, Anton Kremser, Freddy Blüml, Franz Faltermeier, Alexandra Schuhbauer, Citymanager Markus Jocher und Susanne Dorsch (CIMA) und Stefan Tremmel. Foto: Renner

ISEK-Projekte

„Nette Toilette“ soll Stadt aufwerten

  • schließen

Dorfen - Dorfens Innenstadt zu fördern und zu stärken ist das Ziel des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK). Dabei geht es nicht um „große Würfe“, vielmehr sollen viele kleine Maßnahmen Dorfen aufwerten. Die Stadt hat jetzt die Mitglieder der Lenkungsgruppe vorgestellt.

Die Lenkungsgruppe besteht aus Vertretern des Stadtrates, der Rathausverwaltung, des Förderkreises Dorfen und örtlichen Vertretern von Banken und Vereinen. Die Gruppe soll Ideen entwickeln, wie man mit kleinen Maßnahmen die Lebensqualität in Dorfen aufwerten kann. Das erste Projekt wurde jetzt umgesetzt. Am Ruprechtsberg, in der Birkenallee und an der St. Sebastian-Kirche wurden Sitzgelegenheiten aufgestellt. Zwei weitere Bänke sollen am Johannisplatz und im Isenauenpark folgen. Die Sitzbänke sind modern aus Stahlrahmen und Holz gefertigt. Mitgeholfen hat hier auch die St. Josefswerkstatt im Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Algasing. Der Bauhof erstellt die Fundamente

Ein vor allem bei Besuchern der Stadt immer wieder auftretendes Problem soll das Projekt „Nette Toilette“ lösen. Da öffentliche Toiletten in der Stadt rar sind, will man Gastronomen dazu bringen, die Toilettenanlagen ihrer Gaststätten für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Für den Mehraufwand beim Sauberhalten der Toiletten sollen die Wirte aus dem Projektfonds einen Obolus erhalten.

Eines der nächsten, als sehr wichtig angesehenes Projekt ist die Schaffung der Möglichkeit, überall in der Innenstadt einen guten Internetzugang zu möglichen. Dazu soll ein öffentliches WLAN-Netz zur Verfügung gestellt werden. Derzeit wird geprüft, auf welchen Gebäuden Funkantennen montiert werden können. Aber auch sonst soll in der Stadt digital aufgerüstet werden. In einer Veranstaltung will die Lenkungsgruppe aufzeigen, dass Handel und Gewerbe in der heutigen Zeit ohne eigenen Internetauftritt Gefahr laufen, von Mitbewerbern abgehängt zu werden. Beraten wird die Lenkungsgruppe von der CIMA Beratung und Management GmbH aus München, die maßgeblich an der Erstellung des ISEK beteiligt war.

Anton Renner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein närrischer Bogen bis in die USA
Herrliches Wetter lockte am Sonntagnachmittag über 1500 Freunde des Straßenfaschings nach St. Wolfgang. Dort präsentierte sich die Goldach-Gemeinde heuer wieder mit …
Ein närrischer Bogen bis in die USA
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
Ein nicht enden wollender Gaudiwurm zog sich gestern Nachmittag durch Schröding. Viele Zuschauer säumten die Strecke und hatten – ebenso wie die Teilnehmer – ihren Spaß.
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Der Startschuss für den millionenschweren Bau-Marathon auf der A 92 zwischen Dingolfing und Flughafen ist gefallen.
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf
Narrenschranne bei zehn Grad plus – so einfach hatte es Petrus der Narrhalla schon lange nicht mehr gemacht, Erdings gute Stube zu füllen. Rund 3000 Besucher erlebten …
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf

Kommentare