Autor Anton Renner

(Be)MERKENSWERTES DER WOCHE

Neue Eskalationsstufe

  • schließen

Der Dauerbeschuss von Bürgermeister Heinz Grundner durch die Bürgerinitiative Bahnausbau ist ein großer Fehler, meint Redakteur Anton Renner in seinem Wochenkommentar.

Die Bürgerinitiative Bahnausbau hat in ihrem Verhältnis zu Bürgermeister Heinz Grundner eine neue Eskalationsstufe ausgerufen. Ab sofort will man mit dem Stadtchef nicht mehr zusammenarbeiten, sucht jetzt Unterstützung bei Vizebürgermeister Drobilitsch. Die Vorwürfe sind seit Jahren die gleichen: Grundner beantwortet angeblich keine Schreiben, gibt keine Kommentare zu Kostenschätzungen ab, zeigt Interessenlosigkeit an Vorschlägen der Bürgerinitiative, verweigert der BI Informationen über Treffen zum Thema ABS 38.

Brandhuber und seine Mitstreiter wollen Dorfen vor einer Verschandelung durch Lärmschutzwände und Brücken bewahren. Das verdient hohen Respekt. Allerdings leistet sich die BI damit einen Bärendienst, Grundner ständig als Steigbügelhalter der Bahn zu brandmarken. Grundner kann halt nicht – so wie die BI – laufend auf die Bahn eindreschen. Der Bürgermeister muss versuchen, im Dialog mit dem Bahnkonzern zu bleiben. Auch das ist wichtig, um für Dorfen eine bestmögliche Lösung herauszuholen.

>Der Bericht dazu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Reine Muskelkraft war beim Pflug-Wettziehen im Rahmen des Oldtimer-Treffens der Feuerwehr Eicherloh gefragt.
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Der absolut letzte Höhepunktbeim 141. Dorfener Volksfest war am Sonntagabend die Wahl des neuen Wiesnmadls für 2018.
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich
Keinen Zwischenfall meldete die Polizei während des gesamten 141. Dorfener Volksfestes. Zehn Tage wurde gemütlich, auch ausgelassen, feucht-fröhlich und vor allem …
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich
Neubaugebiet birgt reichlich Zündstoff
Äußerst hitzig könnte es heute Abend vor der Sitzung des Taufkirchener Bauausschusses zugehen, denn um 17.30 Uhr ist ein Ortstermin anberaumt.
Neubaugebiet birgt reichlich Zündstoff

Kommentare