Am Marienstift

Neuer Kindergarten beim Altenheim

  • schließen

Dorfen - Die Stadt Dorfen will eine weitere Kindertageseinrichtung bauen. Der Neubau soll in der Nähe des Altenheim Marienstift entstehen.

Die Stadt betreibt in eigener Trägerschaft neun Kinderbetreuungseinrichtungen. Plätze gibt es für das ganze Spektrum – vom achtmonatigen Baby bis zu 12-Jährigen. An die 600 Kinder werden in Kitas der Stadt betreut. Doch die Plätze werden immer rarer. Jetzt will die Stadt eine weitere Kita bauen – mit gut 50 Krippen- und Kindergartenplätzen. Entstehen soll der Neubau auf einem 1700 Quadratmeter großen Areal der Stadt in der Nähe des städtischen Alten- und Pflegeheimes Marienstift. Der Bauausschuss des Stadtrats hat dazu den Bebauungsplan „Am Marienstift“ geändert.

Nachbarn rund um die geplante Kita sind allerdings von den Plänen der Stadt nicht so begeistert. Insbesondere wird eine Zunahme der Verkehrsproblematik am Ruprechtsberg im Bereich des Marienstift befürchtet. So gebe es auf der B 15 an der Abzweigung zum Altenheim keine Abbiegespur. Schon jetzt würden sich dadurch immer wieder Staus bilden, vor allem durch den morgendlichen Verkehr zum Schulzentrum sowie bei Gottesdiensten und Beerdigungen, schreibt ein Anwohner. Ein weiterer Nachbar hält es „für nicht sinnvoll, dass man in ein Nadelöhr freiwillig die ohnehin schlechte Verkehrssituation noch verschärft“. Der zweite Zugang von der Arteserstraße her führe über mindestens 30 Treppen, „keine Chance für Kinderwägen, Roller oder Fahrräder“, urteilt der Nachbar. Er schlägt deshalb vor, die Kinderkrippe in eines der Neubaugebiete zu verlegen.

Die Bauausschussmitglieder sahen in den privaten Einwendungen aber keinen Hinderungsgrund für dien Bau der Kita am Marienstift. Die angesprochenen Verkehrsbehinderungen zu den Bring- und Abholzeiten oder bei Gottesdiensten seien zwar gegeben, jedoch stellten sie keinen Hinderungsgrund dar, wertet die Rathausverwaltung. Der Standort der Kita sei in fußläufig erreichbarer Nähe des geplanten Baugebietes Dorfen Nord-West. Andere Standorte für die Kita seien geprüft worden. Der jetzt festgelegte Standort sei aber vom Stadtrat aufgrund der günstigen Lage und der Grundstücksverfügbarkeit ausgesucht worden.

Ob die neue Kita auch von der Stadt betrieben wird, ist unklar. Nach Möglichkeit soll ein freier Träger gefunden werden.

Rubriklistenbild: © Reinhard Kurzendörfer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starke Stimme für Kriminalitätsopfer
Raub, Überfall, sexueller Missbrauch, Mord: Verbrechen gibt es auch im Landkreis. Im Fokus stehen meist die Täter. Um die Opfer kümmert sich der Weiße Ring – nicht nur …
Starke Stimme für Kriminalitätsopfer
„Bedenkenlos genießen“
„In Erding ist die Versorgung mit hochwertigem Trinkwasser langfristig gesichert. Man kann es bedenkenlos genießen.“ Dies versichert Christopher Ruthner, Geschäftsführer …
„Bedenkenlos genießen“
Sportlerwahl: Über 3500 Leserhaben abgestimmt
Das Wahljahr 2017 beginnt mit der allerschönsten Abstimmung: Unsere Leserinnen und Leser haben die Sportlerin und den Sportler sowie die Mannschaft des Jahres gekürt.
Sportlerwahl: Über 3500 Leserhaben abgestimmt
So viele Mitglieder wie noch nie
Besonders stolz auf die Jugendarbeit ist die Feuerwehr Moosinning. Diese will auch der neue Vorsitzende Robert Scharlach, der das Amt bei der Jahreshauptversammlung von …
So viele Mitglieder wie noch nie

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare