+
Gebt’s doch a Ruah! Schlichtend versucht die alte Lechnerin (Elfriede Mangstl) zwischen (v. l.) Afra (Sabine Weinberger), Knecht Florian (im Hintergrund, Matthias Ernst) und der Magd Vroni (Kathrin Mühlhuber) zu vermitteln. 

Wasentegernbacher Weihnachtstheater

Der Pfarrer und das Florianswunder

List und Liebeskummer stehen im Mittelpunkt des Weihnachtstheaters des Wasentegernbacher Trachtenvereins. Am Ende gibt es ein leibhaftiges Wunder.

Wasentegernbach „Das Wunder des heiligen Florian“ von Adele Meyer-Kaufmann spielen die Wasentegernbacher derzeit in ihrem Vereinsheim. Bis zum 7. Januar stehen noch fünf weitere Aufführungen auf dem Programm.

Das Stück dreht sich um das 25-jährige Priesterjubiläum von Pfarrer Benedikt Fröhlich (Michael Schlickenrieder). Er soll von der Gemeinde Oberhollerbach eine Holzfigur des Heiligen Florian, die diese schon lange in Besitz hat, als Geschenk bekommen. Der hinterlistige und maßlos von sich selbst überzeugte Großbauer und Bürgermeister Korbinian Scharrer (Gerhard Mayer) wähnt, damit günstig davonzukommen. Die einzige Gegenstimme im Gemeinderat kommt vom schneidigen Bauern Andreas Raingruber (Markus Fruhmann), der sich für das wurmstichige Geschenk schämt. Er würde viel lieber dem begabten Hansl ein Studium finanzieren, was auch der eigentliche Wunsch des Pfarrers ist. Dass es sich bei der Holzplastik um eine wertvolle Antiquität handelt, ahnt zunächst keiner.

In der Parallelhandlung steht die Tochter des Bürgermeisters im Mittelpunkt. Die junge Afra, leicht reizbar und mit lautem Organ sehr überzeugend von Sabine Weinberger gespielt, leidet unter ihrer eigenen Intrige. Um die volle Aufmerksamkeit des Jungbauern Raingruber zu bekommen, hat sie sich mit dem Großknecht Florian verlobt. Mundfaul und etwas schwer von Begriff sorgt Matthias Ernst in dieser Rolle für zahlreiche Lacher. Trotz dieser Mängel ist die Magd Vroni (Kathrin Mühlhuber) in ihn verliebt. Tröstend greift Elfriede Mangstl als gutmütige und altersweise Schwiegermutter des Bürgermeisters ein. Sie feiert mit diesem Weihnachtstheater ihre 100. Inszenierung.

Aufgelöst werden die Verstrickungen im dritten Akt vor einem zweiten Bühnenbild, das von Sepp Mühlhuber, Elfriede Mangstl, Michael Schlickenrieder und Marlene Rampl geschaffen wurde: eine Dachkammer des Pfarrheims. Mit Hilfe seines Neffen Sepp sorgt Pfarrer Fröhlich für das „Wunder des Heiligen Florian“ und überlistet den geizigen Bürgermeister Scharrer.

Fabien Holzner

Weitere Aufführungen gibt es noch am Montag, 1. Januar (18 Uhr), Mittwoch, 3. Januar (20 Uhr), Samstag, 6. Januar (14 Uhr), und Sonntag, 7. Januar (14 Uhr).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Höllische Gaudi in der Isenstadt
Wer sucht schon gerne, und noch dazu mit viel Humor, den Teufel: die Dorfener Faschings Deife. Der Verein hat einen neuen Elferrat gewählt.
Höllische Gaudi in der Isenstadt
Vierjähriges Mädchen erleidet Gehirnerschütterung
Eine Gehirnerschütterung hat ein vierjähriges Mädchen heute gegen 7 Uhr bei einem Unfall bei Tittenkofen erlitten.
Vierjähriges Mädchen erleidet Gehirnerschütterung
Offen auf einem Kanaldeckel: Arbeiter finden scharfe Handgranate
Offen auf einem Kanaldeckel ist bei Eitting eine scharfe Handgranate herumgelegen. Ein Sprengkommando musste eingreifen.
Offen auf einem Kanaldeckel: Arbeiter finden scharfe Handgranate
Wasserrutsche nicht benutzbar
Neue Panne im städtischen Freibad: Die große Wasserrutsche ist wegen eines Schadens derzeit nicht zu benutzen. 
Wasserrutsche nicht benutzbar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.