Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
1 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
2 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
3 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
4 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
5 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
6 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
7 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
8 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.

Spektakuläre Rettung

Pony stürzt drei Meter in die Tiefe

Das war ein Schreck: Ein Island-Pony ist plötzlich drei Meter in die Tiefe gestürzt. Die Feuerwehr musste das völlig verstörte Tier retten. 

Dorfen - Gelungene Rettung: Die elfjährige Island-Ponydame „Haustika“ war am Dienstagnachmittag beim Überqueren eines engen Betonschachts im Isen-Arm in Oberdorfen durch ein nicht ausreichend gesichertes Eisengitter eingebrochen und drei Meter in die Tiefe gestürzt. 

Die Besitzerin stand ihrem Pony im teilweise gefluteten Schacht bei, während ein Tierarzt das Tier mit einer Spritze vor der Bergung beruhigte.

Mit einem Flaschenzug wurde das Tier dann von Mitgliedern der Dorfener Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit. Nach gelungener Rettung freuten sich alle sehr. „Haustika“ hat alles gut überstanden und nur leichte Verletzungen und Schürfwunden erlitten. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

1250 Jahre Langenpreising: Bilder von Jubiläumsfeier
Die Gemeinde Langenpreising begeht dieser Tage ihr 1250. Jubiläum. Mit einer Auftaktveranstaltung am Mittwochabend und einem Klassentreffen begannen die Feierlichkeiten. …
1250 Jahre Langenpreising: Bilder von Jubiläumsfeier
17 Jungstiere ausgebüchst – Jagd wie im Wilden Westen
Einem Bauern aus Reithofen ist am Montagabend eine Stierherde abhanden gekommen. 17 Tiere hielten Polizei und Feuerwehr auf Trab.
17 Jungstiere ausgebüchst – Jagd wie im Wilden Westen
ED
Altschützen Taufkirchen feiern 150-jähriges Bestehen
Mit einem Festgottesdienst und großen Festumzug durch den Ort feierten die Altschützen Taufkirchen ihr 150-jährige Bestehen. Zwanzig Ortsvereine beteiligten sich an der …
Altschützen Taufkirchen feiern 150-jähriges Bestehen
Abschied von den “Gelben Engeln der Luftwaffe”
Der 20. Mai 2017 wird in die Erdinger Geschichte eingehen. Es war der Tag, an dem die Luftwaffe ihr 60-jähriges Bestehen in Erding feierte, und die Bundeswehr zugleich …
Abschied von den “Gelben Engeln der Luftwaffe”

Kommentare