Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
1 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
2 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
3 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
4 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
5 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
6 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
7 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
8 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.

Spektakuläre Rettung

Pony stürzt drei Meter in die Tiefe

Das war ein Schreck: Ein Island-Pony ist plötzlich drei Meter in die Tiefe gestürzt. Die Feuerwehr musste das völlig verstörte Tier retten. 

Dorfen - Gelungene Rettung: Die elfjährige Island-Ponydame „Haustika“ war am Dienstagnachmittag beim Überqueren eines engen Betonschachts im Isen-Arm in Oberdorfen durch ein nicht ausreichend gesichertes Eisengitter eingebrochen und drei Meter in die Tiefe gestürzt. 

Die Besitzerin stand ihrem Pony im teilweise gefluteten Schacht bei, während ein Tierarzt das Tier mit einer Spritze vor der Bergung beruhigte.

Mit einem Flaschenzug wurde das Tier dann von Mitgliedern der Dorfener Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit. Nach gelungener Rettung freuten sich alle sehr. „Haustika“ hat alles gut überstanden und nur leichte Verletzungen und Schürfwunden erlitten. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Erding
Mittelalter-Fans trotzen dem Wetter
Die Wetterprognosen waren verheerend, und gemessen daran hat Uli Steinhauser („Der Schirrmeister“) als Chef-Organisator des historischen Marktfestes auf dem Gelände des …
Mittelalter-Fans trotzen dem Wetter
ED
Ökumenischer Kirchentag in Erding: Bilder
Hier sehen Sie die Bilder vom Ökumenischen Kirchentag in Erding.
Ökumenischer Kirchentag in Erding: Bilder
Pastetten
24 Stunden lang im Dauereinsatz
Ob schlimme Unfälle mit Verletzten oder ein Wohnungsbrand – die Jugendfeuerwehren Pastetten, Buch und Ottenhofen erlebten eine aufwändig inszenierte Übung.
24 Stunden lang im Dauereinsatz
Finanzielle und zeitliche Punktlandung
„Passiert da gar nichts?“, fragten sich viele Passanten die vergangenen Monate. Aber die meisten Renovierungs- und Sanierungsarbeiten an der Pfarrkirche Taufkirchen …
Finanzielle und zeitliche Punktlandung

Kommentare