Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
1 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
2 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
3 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
4 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
5 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
6 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
7 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.
8 von 15
Die Feuerwehr musste das Pony, das drei Meter tief in einen gefluteten Schacht gestürzt ist, retten.

Spektakuläre Rettung

Pony stürzt drei Meter in die Tiefe

Das war ein Schreck: Ein Island-Pony ist plötzlich drei Meter in die Tiefe gestürzt. Die Feuerwehr musste das völlig verstörte Tier retten. 

Dorfen - Gelungene Rettung: Die elfjährige Island-Ponydame „Haustika“ war am Dienstagnachmittag beim Überqueren eines engen Betonschachts im Isen-Arm in Oberdorfen durch ein nicht ausreichend gesichertes Eisengitter eingebrochen und drei Meter in die Tiefe gestürzt. 

Die Besitzerin stand ihrem Pony im teilweise gefluteten Schacht bei, während ein Tierarzt das Tier mit einer Spritze vor der Bergung beruhigte.

Mit einem Flaschenzug wurde das Tier dann von Mitgliedern der Dorfener Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit. Nach gelungener Rettung freuten sich alle sehr. „Haustika“ hat alles gut überstanden und nur leichte Verletzungen und Schürfwunden erlitten. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

ED
Bilder: Mehr als tausend Teilnehmer verwandeln Dorfen in Schützenstadt
Mehr als 1200 Trachtler und Schützen haben am Nachmittag beim traditionellen Schützenzug zum Volksfestausklang Tradition und Brauchtum teilgenommen.
Bilder: Mehr als tausend Teilnehmer verwandeln Dorfen in Schützenstadt
Finsing
Betagte Trabis und heiße US-Schlitten
Wer alte Fahrzeuge mag, kam beim fünften Oldtimer-Treffen der Feuerwehr Eicherloh voll auf seine Kosten. Ein Hingucker waren nicht zuletzt die heißen US-Gefährte.
Betagte Trabis und heiße US-Schlitten
Forstern
Mariä Himmelfahrt? „Ich glaube gern daran“
Für eine Gesellschaft einzustehen, in der Ehrlichkeit, Solidarität, Gemeinschaft und Liebe gelebt werden: Dazu rief Stadtjugendpfarrer Tobias Hartmann am Frauentag in …
Mariä Himmelfahrt? „Ich glaube gern daran“
Mega-Party mit 7000 Gästen
Erdings heißeste Strandparty lockte Familien und Feierwütige an. Bei idealen Temperaturen heizte bei der WeiherFeia nicht nur die Sonne den Gästen richtig ein.
Mega-Party mit 7000 Gästen