+
Ausräumen, Umzugskartons packen: Die EDV-Abteilung der Stadt hat damit gestern schon begonnen. 

Wegen Umzug

Rathaus bis Montag nicht erreichbar

  • schließen

Dorfen – Ein Rathaus zieht um: Seit gestern Nachmittag heißt es für gut 25 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Schreibtische und Schränke ausräumen, Umzugskartons packen, neue Büros beziehen.

Die Rathaus-Verwaltung hat mit dem Umzug in das Sparkassen-Gebäude am Unteren Markt begonnen. Bis einschließlich kommenden Montag ist das Rathaus geschlossen und weder telefonisch noch per Internet oder E-Mail erreichbar.

Der Umzug ist vor allem aus EDV-Sicht „eine große Herausforderung“, so August Kapser, der den Umzug logistisch geplant hat. Der komplette Server muss abgebaut, in die neuen Räume in die Sparkasse umgezogen und dort wieder in Betrieb genommen werden. Durchgeführt wird dies von der EDV-Abteilung des Rathauses selbst, unterstützt vom Dorfener IT-Systemhaus Captura. Die Telefonanlage wird mit Unterstützung der Telekom umgezogen und wieder in Betrieb genommen.

Ab- und Aufbau von Büromöbeln und Aktenschränken übernimmt der Bauhof. Drei Trupps mit je zwei Mann werden den Umzug bewerkstelligen. Mit der Planung für den Umzug hat Kapser vor zwei Monaten begonnen.

In die Räume der Sparkasse im zweiten Obergeschoss wird nichts investiert. Denn im Dezember 2018 soll das neue Rathaus schon bezugsfertig sein. Das bestehende Rathaus wird im Januar/Februar abgerissen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bomben im Boden sind ihr Geschäft
EMC Kampfmittelbeseitigung sorgt in ganz Deutschland für Sicherheit. Das Langenpreisinger Unternehmen eröffnet nun auch eine Schule für dieses gefährliche Geschäft.
Bomben im Boden sind ihr Geschäft
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Am Gymnasium Dorfen ist von der Schulleitung eine von Schülern organisierte und auch von der Schule auch genehmigte politische Podiumsdiskussion kurzfristig untersagt …
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Bald auch Hilfen für Einheimische
In der Taufkirchener Puerto Jugendwohngemeinschaft von Condrobs sollen in absehbarer Zeit nicht nur unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut werden, sondern auch …
Bald auch Hilfen für Einheimische
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit
Seit 50 Jahren ist das Wohn- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Algasing eine Heimat für Menschen mit Behinderung. Trotz Umbruchs soll das Kloster ein Haus der …
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit

Kommentare