+
Anpacken beim Umzug: Die Rathaus-Mitarbeiterinnen Sylvia Baresch (l). und Irmgard Huber gester im neuen Bürgerbüro in der Marienhof-Passage. 

Abriss rückt näher

Rathaus-Neubau: Erste Dienststellen ziehen aus

  • schließen

Dorfen – Der Abriss des Rathauses rückt näher, die ersten Mitarbeiter ziehen bereits aus. Ab kommenden Dienstag ist das Bürgerbüro und das Einwohnermeldeamt der Stadt in der Marienhof-Passage untergebracht.

Am Donnerstag hat der Umzug begonnen, bis zum Dienstag sollen die neuen Büros voll funktionsfähig sein. Anfang November wird das Rathaus dann komplett geräumt, die gesamte Verwaltung inklusive Bürgermeister Heinz Grundner ziehen in Räumlichkeiten des Sparkassen-Verwaltungsgebäudes am Unteren Markt. Finanzverwaltung, Ordnungsamt, Sozialamt und Stadtkasse bleiben, wie bisher, im Dienstgebäude im Marienhof.

Abgerissen wird das Rathaus und das der Stadt gehörende Nebengebäude spätestens Anfang nächsten Jahres. Gleich danach soll mit dem Neubau des neuen, modernen Rathauses begonnen werden. Der Bauantrag dazu ist Thema der Stadtratssitzung am kommenden Mittwoch. Zuvor stellt das Architekturbüro Diezinger stellt die Kostenberechnung für den Neubau des Rathauses Dorfen vor. Dem Vernehmen nach weicht diese kaum von der Kostenschätzung für den Neubau und den Abriss des bestehenden Gebäudes ab, die bei knapp 7.9 Millionen Euro liegt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Protest gegen Schießstand-Erweiterung
In einem offenen Schreiben an den Gemeinderat haben sich 14 Geislbacher Bürger gegen eine Erweiterung des Schießstandes in Köglreit ausgesprochen.
Protest gegen Schießstand-Erweiterung
Gartenbauverein pflegt künftig offiziell Streuobstwiese
Der Gartenbauverein St. Wolfgang ist von der Gemeinde jetzt offizielle mit der Pflege der Streuobstwiese beauftragt worden.
Gartenbauverein pflegt künftig offiziell Streuobstwiese
Glauben leben und damit Frieden schaffen
Lange Zeit schien das Wetter zu halten. Aber der immer stärker werdende Regen zwang gestern die Veteranen- und Soldatenkameradschaft Isen beim 150-jährigen Gründungsfest …
Glauben leben und damit Frieden schaffen
Brandschutz aus der Vogelperspektive
Die vergangene Woche war brandgefährlich. Deswegen sind täglich ehrenamtliche Luftbeobachter abgehoben, um im Notfall Feuern in den zundertrockenen Wäldern zu entdecken.
Brandschutz aus der Vogelperspektive

Kommentare