+
Ganz vorsichtig wurden die Sing-Bilder vom Ende des 17. Jahrhunderts im neuen Sitzungssaal des Rathauses aufgehängt.

Historische Gemälde

Die Rathausbilder hängen wieder

Seit über 300 Jahren hängen sechs Gemälde des kurfürstlich bayerischen Hofmalers Johann Kaspar Sing im Sitzungssaal des Dorfener Rathauses.

Dorfen – Seit über 300 Jahren hängen sechs Gemälde des kurfürstlich bayerischen Hofmalers Johann Kaspar Sing im Sitzungssaal des Dorfener Rathauses. Wärend des Neubaus waren sie zeitweilig im Bauhof eingelagert. In dieser Zeit tagte der Stadtrat im Sparkassensaal. Dass die Bilder dort nicht verstauben, war nicht ganz selbstverständlich. Denn im Stadtrat hatte es im Juli 2015 eine Kampfabstimmung über die erneute Aufhängung gegeben. Ergebnis: Diese Werke müssen nicht mehr zwingend im Sitzungssaal hängen. Doch genau dort wurden sie wieder angebracht – ein wertvoller Blickfang.

Über Sinn oder Unsinn öffentlicher Kunst wurde in Dorfen schon öfter heftig gestritten, etwa beim „Stellvertreterhaus“ im Hochwasserbecken Dorfen Süd oder über die geschenkte Skulptur „Himmelsleiter“ des weltbekannten Künstlers Alessandro Kokocinski. Und auch diesen Gemälde-Zyklus nahm sich der diskutierfreudige Stadtrat zum Anlass für eine Debatte.

Die Verwaltung hat allerdings im Auslobungstext für den Rathausneubau verankert, dass die großen Bilder aus der Barockzeit im neuen Rathaus zusammen wieder einen Platz im Sitzungssaal bekommen sollen. Das hatte auch das Landesamt für Denkmalpflege gefordert, das die Werke unter Denkmalschutz gestellt hat.

Lesen Sie auch: Kunstposse in Dorfen: Stadträte haben Angst vor Rathausbildern

Aus der Landlistenfraktion hatte es 2015 Wortmeldungen gegeben, Bilder wie das salomonische Urteil wirkten „bedrohlich“. Auf Initiative von Landlisten-Fraktionssprecher Martin Heilmeier war dann in einer Kampfabstimmung mit 12:11 Stimmen erreicht worden, dass die Bilder nicht mehr zwingend gemeinsam oder im Sitzungssaal platziert werden müssen. Lediglich „ein repräsentativer Platz“ im neuen Rathaus war vorgesehen.

Die sogenannten Rathausbilder wurden Ende des 17. Jahrhunderts von wohlhabenden Dorfener Bürgern eigens für die Ratsstube gestiftet. Die inhaltlich aufeinander abgestimmten Bilder haben alle eine Beziehung zu den Aufgaben der Ratsherren.

Die Gemälde stammen aus den Jahren 1686 bis 1690. Als Schöpfer wird Sing genannt. Die Bilder zeigen überwiegend religiöse Motive: „Larus und der reiche Prasser“, „Maria und Martha“, „Die Hochzeit zu Kana“, „Christus vor dem Hohen Rat“, „Die letzten Dinge“ und „Salomons Urteil“. Fachleute bewerten die Barockgemälde als einmalig. Aber es gab vor einigen Jahren auch eine Diskussion, ob die Werke tatsächlich von Sing sind oder von einem seiner Schüler sein könnten. Die Frage nach der Echtheit hatte Kunsthistorikerin Eva Seib aufgeworfen, die starke Zweifel angemeldet hatte. Ein eindeutige Klärung gibt es in dieser Frage bis heute nicht.

Für die Stadt war und ist diese Frage zweitrangig. Der große historische Wert des Bilderzyklus liege ja darin, dass die Bilder vor Jahrhunderten von Bürgern für den Ratssaal gestiftet worden seien, sagte Bürgermeister Heinz Grundner. Zum Teil sind diese Familien immer noch in Dorfen ansässig. wei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“
Weihnachten auf dem Airport: Am Münchner Flughafen ist es bereits Mitte November festlich. Doch es gibt auch Kritiker.
Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“
Flughafen München: Gesuchter Sexualstraftäter gefasst - weil er einen groben Fehler machte
Am Flughafen München ist ein Mann festgenommen worden, dem eine Sexualstraftat zur Last gelegt wird. Der Mann war zunächst geflohen - beging dann aber einen groben …
Flughafen München: Gesuchter Sexualstraftäter gefasst - weil er einen groben Fehler machte
100 Jahre Krieger Kirchasch: Kirchenzug und neues Trauerband
Den Krieger- und Soldatenverein Kirchasch gibt es seit mittlerweile 100 Jahren. Entsprechend groß fiel das Programm am gestrigen Volkstrauertag aus.
100 Jahre Krieger Kirchasch: Kirchenzug und neues Trauerband
Das Internet-Fenster zu Dorfens Geschichte
Dorfen hat eine reiche Geschichte. Der Historische Kreis erforscht und bewahrt sie. Die Erkenntnisse sind auf der neu gestalteten Internet-Seite des Vereins …
Das Internet-Fenster zu Dorfens Geschichte

Kommentare