Unfall bei Dorfen

Sattelzug kracht in Auto - Fahrerin hat Glück

  • schließen

Einen Schutzengel an Bord hatte eine 21 Jahre alte Autofahrerin, die am Dienstagnachmittag einen schweren Unfall verurschte, aber nach ersten Erkenntnissen lediglich ein Schleudertrauma erlitt.

Bei ihrem Eintreffen mussten die Rettungskräfte mit einem deutlich schlimmeren Ausgang rechnen.

Andreas Diehm, Chef der Dorfener Polizei, berichtet, dass die Frau kurz nach 15 Uhr bei Pausenberg (Stadt Dorfen) mit ihrem Pkw die Staatsstraße 2086 überqueren wollte. Dabei übersah sie den von links kommenden Sattelzug, der Vorfahrt hatte. Die Zugmaschine prallte in die Seite des Pkw. Dabei wurde die 21-Jährige eingeklemmt.

Die Feuerwehren aus Dorfen, Lengdorf und Watzling rückten an, um das Opfer zu befreien. Die Frau wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert. Der 26 Jahre alte Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Den Schaden beziffert die Polizei mit mindestens 10 000 Euro. Die Unfallstelle war einige Zeit komplett gesperrt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lindenallee: Landkreis will Grund für Nachpflanzungen kaufen
Im Thema Lindenallee ist weiter Bewegung. Nun hat eine Versammlung stattgefunden, in der die betroffenen Grundstücksanlieger mit Landrat Martin Bayerstorfer (CSU), …
Lindenallee: Landkreis will Grund für Nachpflanzungen kaufen
Motorradfahrer (24) stirbt bei Unfall
Ein schrecklicher Unfall erschüttert den Landkreis: Ein 24-jähriger Motorradfahrer prallt gegen einen Baumstumpf. Am Unfallort im Sollacher Forst kommt für den …
Motorradfahrer (24) stirbt bei Unfall
Wer zahlt jetzt für die Straßen?
Die CSU will die umstrittenen Straßenausbaubeiträge für Anwohner rückwirkend zum Januar 2018 abschaffen. Einige Bürgermeister aus dem Landkreis halten diese Entscheidung …
Wer zahlt jetzt für die Straßen?
In Altenerding baut jeder, was er will
Anarchie in Altenerding Süd: Dort scheren sich die meisten nicht um die Vorgaben der Stadt, wenn es um Zäune, Einfriedungen und Gartenhäuschen geht. Die Stadt streicht …
In Altenerding baut jeder, was er will

Kommentare