Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten
+
Ausgezeichnete Mitglieder: Um den Verein verdient gemacht haben sich (hinten, v. l.) Andreas Stettner, Hans Aigner, Franz Bobenstetter, Josef Hilger, Franz Pfanzelt; (Mitte, v. l.) Schützenmeister Stefan Irl, Markus Stadler, Martin Hanslmaier, Albert Pfanzelt, Franz Bobenstetter, Martin Bürger, Fred Mayerhofer, 2. Gauschützenmeister Josef Deuber; (vorne, v. l.) Anneliese Lanzinger, Resi Pfanzelt, Anita Rosenberger und Maria Huber.

Höhenluft Gmain 

Seit 40 Jahren in Hinterberg dahoam

Seit 40 Jahren ist der Schützenverein Höhenluft Gmain in Hinterberg beheimatet. Das hat der Verein mit einem zünftigen Fest gefeiert und dabei auch viele Mitglieder geehrt.

Hinterberg – Im Jahr 1972 hatte der damalige Vereinswirt Valentin Greimel in Gmain seine Wirtschaft geschlossen, und die Höhenluftschützen mussten sich nach einer neuen Bleibe umsehen. Nach einigen Jahren ohne regelmäßige Schießabende hat der Verein in Hinterberg, wo damals gerade die Gastwirtschaft zu einem großen Landgasthof ausgebaut wurde, zusammen mit den dortigen Wildschützen Hinterberg, im Keller einen neuen Schießstand in Betrieb genommen. Paul Pfanzelt war seinerzeit Schützenmeister. Mit etlichen Schützenkameraden und einigen jungen Burschen wurde in Hinterberg das Vereinsleben von Höhenluft Gmain 1977 neu gestartet.

Der derzeitige Schützenmeister Stefan Irl dankte bei der Vereinsfeier allen alten und neuen Mitgliedern, die sich für den Fortbestand des Schützenvereins eingesetzt haben. Ohne deren Einsatz und Mitarbeit, so stellte der Schützenmeister in seiner Laudatio fest, würde es den Verein wohl heute nicht mehr geben. Irl nutzte die Gelegenheit und bedankte sich auch bei den Wirtsleuten Irmi Haas sowie Ariane und Hans-Peter Hilger für die jahrzehntelange hervorragende Bewirtung bei allen Vereinsveranstaltungen.

Zusammen mit dem 2. Gauschützenmeister Josef Deuber wurden anschließend Mitglieder geehrt. Für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Martin Bürger und Franz Bobenstetter sen. mit den Ehrenzeichen des Deutschen Schützenbundes (DSB) und des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB) ausgezeichnet. Seit 40 Jahren, und damit von Anfang an in Hinterberg dabei, sind Johann Aigner, Martin Hanslmaier, Fred Mayerhofer, Franz Pfanzelt und Gerhard Reithmayr. Für 25 Jahre wurden Albert Pfanzelt, Franz Bobenstetter jun., Sigi Brandstetter, Stefan Irl, Maria Huber, Anita Rosenberger, Markus Stadler, Josef Stitteneder jun. und Josef Hilger ausgezeichnet. Eine Vereinsehrung für 20 Jahre gab es für Anneliese Lanzinger und Resi Pfanzelt. Für seine langjährigen Verdienste in der Fahnenabordnung wurde Andreas Stettner das Fahnenehrenzeichen in Gold des BSSB verliehen.

Peter Stadler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dem weißen Gold auf der Spur
Milch ist Big Business. Hinter dem unschuldig anmutenden Lebensmittel verbirgt sich ein milliardenschweres Industriegeflecht.
Dem weißen Gold auf der Spur
Ludwig Konrad Valentin aus Neuching
Ludwig Konrad Valentin hat es gut. Der kleine Mann kann sich einfach ins Land der süßen Träume verabschieden und alle freuen sich darüber. Ludwig ist nach Georg Anton …
Ludwig Konrad Valentin aus Neuching
Studentin braucht Unterstützung der Erdinger
Die aus Wartenberg stammende Studentin Nina Hieronymus beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit mit Tourismus. Dafür braucht sie die Hilfe der Erdinger.
Studentin braucht Unterstützung der Erdinger
Der Frau immer Recht geben: So klappt’s mit der Ehe
Beim Kirchweihfest hat es gefunkt: Vor 60 Jahren gaben sich Rosina und Hubert Rauch aus Walpertskirchen das Jawort in der Pfarrkirche St. Erhard.
Der Frau immer Recht geben: So klappt’s mit der Ehe

Kommentare