+
Packten gemeinsam an: die Grüntegernbacher und kroatischen Maibaumfreunde. Dabei waren Anton Berger, Helmut Greimel, Uwe Feckl, Christian Nerb, Richard Handl, Tomas Dukic, Dominik Dukic und Mirsad Dinalic. Nicht in Kroatien sein konnten Martin Klar, Baskim Selmani, Herbert Meindl, Sebastian Smija und Josef Hagl.

Siedler des Tappberger Feldes stellen weiß-blaues Prachtstangerl bei Freunden in Oriovac auf

Grüntegernbacher Maibaum in Kroatien

  • schließen

Die Siedler des Tappberger Feldes aus Grüntegernbach machen vor, was Europa und eine Partnerschaft bedeutet. In Kroatien stellten sie jetzt einen Maibaum auf.

Grüntegernbach– Als die Burschen vor einem halben Jahr bei einem Bier ihrem Freund und Nachbarn Tomas Dukic von der Idee erzählten, war er begeistert. Gemeinsam hegte Dukic mit seinem Bruder Mirsad Dinalic aus Schwindkirchen einen Plan aus, wo genau der Baum in Kroatien stehen sollte.

In Bayern weiß man, dass er auf den Dorfplatz gehört, Aber in Oriovac, dem Herkunftsort der Eltern, wo rund 6500 Menschen leben, würde das wohl nicht akzeptiert, so die Meinung der Brüder. Also einigte man sich darauf, den Baum auf dem Anwesen von Mirsad Dinalic inmitten der Weinberge Slawoniens, das ist Kroatiens Kornkammer, aufzustellen.

Aber wo findet man einen geeigneten Baum? Slawonien ist Flachland, umgeben von kleineren Bergen, auf denen insbesondere Weintrauben angebaut werden und Laubbäume wachsen, aber kaum gerade Stämme auszumachen sind. Doch die Freunde wurden fündig. In einem Mischwald gut 30 Kilometer entfernt, schlugen sie eine schöne Tanne.

In Grüntegernbach wurden parallel dazu die Taferl zugeschnitten und mit den Motiven der Berufe der beteiligten Freunden bemalt. In Oriovac bemalten die Kroaten den Baum weiß-blau mit Rauten und stellten den Standfuß aus Schienen her. Dann machten sich die Freunde aus Grüntegernbach auf den Weg ins rund 680 Kilometer entfernte Oriovac, wo der bemalte Baum schon mit Schwaiben zum Aufstellen wartete.

Pünktlich um 13 Uhr begann am 1. Mai die Prozession vom Berg hinunter ins Dorf. Dabei begleitete sie der bayerische Defiliermarsch und die örtliche Zeitung. Auf dem Weg servierten die Bewohner Sliwowitz, Wein, Kuchen und Gebäck.

Auf dem Markplatz begrüßte Bürgermeister Antun Pavetic die Gäste und erinnerte daran, dass die Schwindkirchener und Dorfener Feuerwehr vor Jahren in Oriovac zu Gast waren. Im dortigen Gerätehaus stehen heute noch ein Löschfahrzeug und viele Feuerwehrgerätschaften aus Dorfen. Der Bürgermeister wünschte sich, nächstes Jahr wieder einen Baum aufzustellen – und zwar mitten auf dem Marktplatz. Dann sollen kroatische Karos die Rauten ergänzen.

Zurück auf dem Berg zeigten die Grüntegernbacher den Gastgebern, wie ein Maibaum traditionell aufgestellt wird – mit Schwaiben und Muskelkraft, bayerischer Musi, Fassbier, Wein und gutem Essen. Das Fest dauerte bis in den Morgen. Und alle waren sich einig: Nur so werden herzliche Verbindungen in Europa geschaffen.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fallenjagd im Naturschutzgebiet: Hundehalter in Angst - Jagdverband weist Vorwürfe zurück
Die Hundehalter im Erdinger Naturschutzgebiet Notzingermoos sind in Angst. „Fallenjagd – Hunde bitte anleinen!“ heißt es dort auf Schildern. Der Jagdverband rechtfertigt …
Fallenjagd im Naturschutzgebiet: Hundehalter in Angst - Jagdverband weist Vorwürfe zurück
Flughafen München: Beamte fassen gesuchten Sexualstraftäter - er machte einen großen Fehler
Am Flughafen München ist ein Mann festgenommen worden, dem eine Sexualstraftat zur Last gelegt wird. Der Mann war zunächst geflohen - beging dann aber einen groben …
Flughafen München: Beamte fassen gesuchten Sexualstraftäter - er machte einen großen Fehler
Antonio Franco aus Reithofen
Herzlich willkommen im Leben, Antonio Franco. Der Bub ist nach Valentino Mario das zweite Kind von Ines und Robert Rößer aus Reithofen und hat am 14. November in der …
Antonio Franco aus Reithofen
Langenpreising: Grüne küren Toni Wollschläger zum Bürgermeisterkandidaten
Langenpreising/Zustorf – Toni Wollschläger tritt jetzt also doch an und will Bürgermeister von Langenpreising werden. Allerdings ist der 58-jährige Biobauer und …
Langenpreising: Grüne küren Toni Wollschläger zum Bürgermeisterkandidaten

Kommentare