Autor Anton Renner

(BE)MERKENSWERTES DER WOCHE

Sinnfreies Lärmen im Garten der Sinne

  • schließen

Der „Garten der Sinne“ raubt Nachbarn den letzten Nerv. Dazu ein Kommentar von Redakteur Anton Renner.

„Miteinander – Füreinander“. Das ist der Name des städtischen Projekts, das zum Ziel hat, an Demenz erkrankten Menschen lange die Freude am Leben zu erhalten. Als wichtiger Puzzlestein wurde Anfang 2016 der Garten der Sinne an der Etzkapelle eingerichtet. Damit wollte man erreichen, dass Erkrankte die Landschaft bewusst wahrnehmen können und dort ein Treffpunkt für Kranke und Gesunde entsteht.

Warum der Garten der Sinne bislang von der Lokalen Allianz für Demenz nicht genutzt wird, bleibt ihr Geheimnis. Verständlich ist aber die Verärgerung der Nachbarn, die durch sinnfreies Lärmen Jugendlicher im Sinnesgarten regelmäßig um ihren Schlaf gebracht werden. Vor über einem Jahr hat die Stadt schon zugesagt, für Abhilfe zu sorgen. Passiert ist nichts. Mediatoren sollen jetzt Nachbarn und Jugendliche an einen Tisch bringen. Die Frage ist nur, zu was? Gespräche mit den Jugendlichen haben die Anwohner ja schon erfolglos geführt – sie wurden ausgelacht. Sollen die Nachbarn etwa bis in den Morgen hinein mit den Jugendlichen mitfeiern? 

Die Stadt gibt hier ein ganz schlechtes Bild ab. Die Ruhebedürftigkeit der Anwohner wird der Partylaune von Jugendlichen untergeordnet. Und das auch noch an einem Ort, der nicht zum Feiern vorgesehen ist.

Hier geht es zum Bericht zum Kommentar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eva Kolenda - beim Spagat bös’ verletzt
Eva Kolenda, frühere Dritte Bürgermeisterin Erdings und langjährige Vorsitzende des Mietervereins, hat sich unprofessionell verhalten.
Eva Kolenda - beim Spagat bös’ verletzt
Luft geholt für neue Investitionen
Die Baugenossenschaft ist wirtschaftlich kerngesund. Am Thermengarten in Altenerding will sie 16 Wohneinheiten mit Tiefgarage realisieren. Auch wenn die Mieten unter dem …
Luft geholt für neue Investitionen
Für gut 500 Realschüler wird‘s ab heute ernst
Für gut 500 junge Frauen und Männer an den vier Realschulen im Landkreis wird’s ernst: Sie legen ab heute ihre schriftlichen Abschlussprüfungen ab.
Für gut 500 Realschüler wird‘s ab heute ernst
Ein Volksfest wie bestellt
Egal, ob Oldtimer-Treffen, Sicherheitslage oder Besucherzahlen: Schaustellerin Gabi Rilke, Festwirt Anton Müller und Bürgermeister Manfred Ranft sind hochauf zufrieden …
Ein Volksfest wie bestellt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.