+
Symbolische Geldübergabe: Finanzminister Markus Söder (M.) übergibt Bürgermeister Heinz Grundner (r.) den Förderbescheid. Mit dabei ist Vizelandrat Jakob Schwimmer. 

Überraschender Besuch

Söder bringt 2,5 Millionen persönlich vorbei

  • schließen

Der Telefonanruf aus München war kein Scherz: Bayerns Finanzminister Markus Söder hat sich am Morgen für den Nachmittag überraschend zu einem Besuch angekündigt. 

Dorfen – Der Grund der Stippvisite im provisorischen Rathaus in der Sparkasse: Söder überbrachte einen Förderbescheid in Höhe von 2,491 Millionen Euro.

Der Minister übergab damit die bisher höchste Einzelsumme des Zuschusses, den der Freistaat Bayern der Stadt Dorfen für die Generalsanierung der Grund- und Mittelschule Dorfen in Teilbeträgen gewährt. Bislang waren in vier Beträgen schon insgesamt 5,8 Millionen Euro ausgezahlt worden. Insgesamt gewährt der Freistaat der Stadt 9,75 Millionen Euro Zuschuss für die Schulsanierung, die 17,9 Millionen Euro kostet.

„Die Fördermittel für den kommunalen Hochbau sind Bestandteil des unverändert kommunalfreundlichen bayerischen Staatshaushalts, in dem jeder vierte Euro für Gemeinden, Landkreise und Bezirke vorgesehen ist“, sagte Söder. Für den Finanzminister gibt es „die drei großen B in Bayern: Bauern, Beamte, Bürgermeister. Wenn die drei halbwegs zufrieden sind, dann geht’s Bayern gut“, konstatierte Söder. Der Minister will daher den kommunalen Finanzausgleich weiter anheben, um damit „die Investitionskraft vor Ort zu stärken“. Dass Söder erst am Morgen entschieden hat, den Förderbescheid in Dorfen persönlich zu überbringen, begründete er damit, dass er es für wichtig halte, dass sich die Staatsregierung immer wieder vor Ort zeige. Da eine für den Vormittag geplante Fraktionssitzung ausgefallen sei, habe er die Chance genutzt, nach Dorfen zu kommen.

Vizelandrat Jakob Schwimmer hob die „Kommunalfreundlichkeit des Freistaates Bayern“ hervor. In keinem anderen Bundesland würden Kommunen so gefördert, wie im Freistaat. Schwimmer, der Söder noch aus seiner Zeit als Landtagsabgeordneter kennt, lobte den Minister für seinen Mut, beim kommunalen Finanzausgleich immer mehr Geld auszuschütten.

Bürgermeister Heinz Grundner zeigte sich „sehr dankbar“ für die Förderung durch den Freistaat. Nahezu jeder fünfte Dorfener sei unter 18 Jahre alt, die Investition in die Schulsanierung sei daher „eine Investition in die Zukunft“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weitere Erdgasleitungen: Arbeiten starten im September
Die Erdgasbauarbeiten von Energienetze Bayern gehen in Buch am Buchrain im Spätsommer weiter. Die Straßen Schmiedberg und Pfarranger werden die nächsten Bereiche, die …
Weitere Erdgasleitungen: Arbeiten starten im September
Brauchtum mit Taktgefühl
Ein alter Traditionstanz wird in Eicherloh aufrecht erhalten: das Schuhplattln. Aber wie schwer ist das eigentlich zu lernen? Unser Reporter Markus Ostermaier (23) hat’s …
Brauchtum mit Taktgefühl
Kinder basteln Eulen aus Heu
Eitting – Putzige Kameraden bevölkern jetzt Eittinger Gärten oder Hauseingänge. Dort platzieren die Kinder des Ferienprogramms ihre Eulen aus Heu, die sie bei Rosmarie …
Kinder basteln Eulen aus Heu
Besondere Bienenweiden
Langenpreising - In Langenpreising gibt es ganz besondere Blühflächen auf Gemeindegrund. Die Idee für diese Bienenweiden hatte Max Danner.
Besondere Bienenweiden

Kommentare