Kommentar

Sorgen des Volkes ernst nehmen

  • schließen

Auge um Auge, Zahn um Zahn. Der politische Alltag ist auch auf dem Land roh geworden. Eine bedenkliche Entwicklung, meint Redakteur Anton Renner.

Was ist eine Demokratie noch wert, wenn demokratische Werte mehr und mehr verloren gehen? Es ist erschütternd, dass schon auf dem Land dutzende Polizeibeamte aufgefahren werden (müssen), um eine politische Veranstaltung vor möglichen Ausschreitungen zu schützen.

Keine Frage: In der AfD gibt es Ultrarechte und Antisemiten, aber in welcher Partei gibt es keine extremen Politiker? Viel von dem, was die AfD heute postuliert, haben Jahre vorher Unionspolitiker täglich verzapft. Mit dem Versuch, Mitglieder und Wähler der AfD pauschal als Rechtsradikale abzustempeln und auf eine Ebene mit Neonazis zu stellen, erreichen die Gegner genau das Gegenteil. Die AfD wird immer stärker.

Es gibt nur einen Weg, ihren Aufstieg zu stoppen: Die Sorgen des Volkes ernst nehmen und danach handeln.

> Hier geht es zum dazugehörigen Artikel.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Premiere an neuer Wirkungsstätte
Die Jahreshauptversammlung der Jungschützen Taufkirchen trafen sich am Waldbad. Schützenmeister Helmut Zimmer ließ die Entstehungsgeschichte der Räumlichkeiten noch …
Premiere an neuer Wirkungsstätte
Isener Bücherei platzt aus allen Nähten
Seit mehr als 60 Jahren sorgt die katholische öffentliche Bücherei St. Zeno für die kulturelle Teilhabe der Isener. Doch die Bücherei plagen Platzprobleme.
Isener Bücherei platzt aus allen Nähten
Gruselige Deko, unheimliche Geschichten
Zur schaurig-schönen Dekoration des Büchereiteams erzählten Beate Welsch, Sigrid Sommer, Moni Lößl und Nicolas Wachter unheimliche Geschichten. 
Gruselige Deko, unheimliche Geschichten
Der Maroni-Mann war der Täter
AWO-Präsident Fritz Steinberger musste sich an vergangenen Mittwoch vor dem Gericht wegen Körperverletzung verantworten. 
Der Maroni-Mann war der Täter

Kommentare