Martin Ulrich †

Nachruf Martin Ulrich

Spuren hinterlassen – in den Herzen und musikalisch

  • schließen

Sein Leben war Musik, jetzt ist der letzte Ton verklungen. Im 80. Lebensjahr ist Martin Ulrich aus Landersdorf verstorben.

Landersdorf – Mehr als ein halbes Jahrhundert hat der Verstorbene das musikalische Leben in der Region mitgeprägt.Nach der Schulzeit in Hofkirchen durfte Ulrich die Organistenschule in München besuchen, die er als C-Musiker mit Auszeichnung absolvierte. Danach begann er im Bauunternehmen seines Onkels Josef Mittermaier und arbeitete dort hauptberuflich bis zur Rente als Polier. Die Musik als Leidenschaft ließ ihn jedoch nie los. Der „Lehnervater“, wie er aufgrund des Hausnamens genannt wurde, war 60 Jahre lang Chorleiter und Organist in Hofkirchen. Doch er war auch ein begnadeter Tenor und Schauspieler. Damit machte er sich vor allem bei der Liedertafel Dorfen einen Namen. Ob als Solist bei Konzerten oder Hauptdarsteller bei Operettenaufführungen wie etwa „Holledauer Fidel“ oder „Im weißen Rößl“, Ulrich bot stets außergewöhnliche Leistungen. Jahrzehntelang war er auch Mitglied im Dorfener Kirchenchor.

Er war eine herausragende, aber auch sehr bescheidene Persönlichkeit. Mit seiner Stimme gelang es ihm zeitlebens, seine Mitmenschen zu begeistern.

Auch die Familie steckte Ulrich mit seinem Faible für Musik an. Tochter Lydia Ulrich-Riedl ist erfolgreiche Chorleiterin und Dorfener Kulturpreisträgerin. Sohn Martin ist gefragter Tenor, Tochter Anita Weißkopf eine gern gehörte Harfistin. Die Enkel Alexander und Konstantin spielen höchst erfolgreich Kontrabass und Cello.

Martin Ulrich liebte auch das gesellschaftliche Leben. Es war ihm wichtig, die Dorfgemeinschaft aktiv mitzugestalten. Als langjähriger Schützenmeister von Neu-Edelweiß Landersdorf konnte er dies verwirklichen, sagen seine Kinder. Über sechs Jahrzehnte hinweg prägte Ulrich den Verein. Der Ehrenschützenmeister gehörte 56 Jahre dem Vorstand an, fast 30 Jahre davon als Schützenmeister.

Doch auch Familie war ihm sehr wichtig. Bei all seinem Tun und seiner Vielseitigkeit konnte er stets auf die Unterstützung seiner Ehefrau Else bauen. Seinen Lebensabend genoss er vor allem im Kreise seiner Familie. Besondere Freude bereiteten ihm seine sechs Enkelkinder.

Jetzt ist der Lehnervater nach einem erfüllten und schaffensreichen Leben verstorben. Ulrich hat in Dorfen Spuren hinterlassen – in den Herzen und musikalisch. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Die Gnadenkapelle übte im Kinocafé in Taufkirchen viel Kritik. Trotzdem lautet die Devise20 Lebensfreude.
Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Die Liedermacherin Helga Brenninger aus Schwindkirchen stellte am Wochenende im E3-Eiskeller in Dorfen ihre neue CD vor. Die elf Songs sind von Lebensfreude geprägt.
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Die Gemeinde Ottenhofen will in Herdweg Bauland schaffen. Darum hat sie die Herausnahme von Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet Sempt- und Schwillachtal beantragt. …
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt
Dorfen soll digitaler werden. Im Rahmen dieses von der Stadt geplanten Digitalisierungsprozesses hat der Förderkreis Dorfen in Zusammenarbeit mit Marketingfachwirt Georg …
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt

Kommentare