Nötigungs-Vorwürfe

Staatsanwalt stellt Ermittlungen gegen Figl ein

  • schließen

Dorfen – Die Staatsanwaltschaft Landshut hat das Ermittlungsverfahren wegen Nötigung gegen Stadtwerke-Geschäftsführer Karl-Heinz Figl eingestellt. Das bestätigte gestern Oberstaatsanwalt Dr. Klaus Ruhland auf Nachfrage. Figl hat sich umgehend wieder auf seine ausgeschriebene Stelle beworben.

Ende Februar war bei der Staatsanwaltschaft Landshut eine anonyme Anzeige eines angeblichen Mitarbeiters der Stadtwerke eingegangen. In dieser wurde Geschäftsführer Figl vorgeworfen, dass er Mitarbeiter „massiv unter Druck“ setze. Es ging dabei auch um das Gerichtsverfahren zwischen Figl und CSU-Stadträtin Barbara Lanzinger, in dem sich der Stadtwerke-Chef gegen den Vorwurf gewehrt hatte, er habe die Amtszeit von Bürgermeister Heinz Grundner als Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke mit den Jahren der Nazi-Diktatur verglichen. Sieben Mitarbeiter der Stadtwerke, die in der Sitzung als Zuhörer anwesend waren, hatten eidesstattliche Versicherungen abgegeben, die Figl unterstützten. Der Anzeigenerstatter gab aber an, dass etliche dieser Mitarbeiter zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherungen genötigt worden seien.

Wie Oberstaatsanwalt Ruhland gestern sagte, seien alle sieben Mitarbeiter als Zeugen vernommen worden. Alle hätten angegeben, dass Figl keinen Druck ausgeübt habe. Die eidesstattlichen Versicherungen seien aus freiem Willen abgegeben worden.

Figl wollte sich gestern zur Einstellung des Verfahrens nicht äußern. Der Stadtrat hatte im April auch wegen des offenen Verfahrens gegen Figl mit knapper Mehrheit beschlossen, dessen Ende des Jahres auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern und die Geschäftsführer-Stelle neu auszuschreiben. Die Bewerbungsfrist endete am 30. Juni. Laut einem Bericht der SZ hat sich Figl sofort nach Bekanntwerden der Einstellung des Verfahrens gegen ihn und damit wenige Tage vor Schluss der Bewerbungsfrist um seine Geschäftsführerstelle neu beworben. Bürgermeister Grundner bestätigte dies gestern. Figl habe ihm die Bewerbung persönlich überbracht. Insgesamt gibt es auf die oberste Stelle der Stadtwerke über 50 Interessenten.

Eine Entscheidung, ob es einen neuen Mann als Chef der Stadtwerke gibt, oder Figl doch wieder eingestellt wird, soll laut Grundner schnellstmöglich fallen. Der Aufsichtsrat werde sich demnächst damit befassen. Wie bekannt wurde, haben die Stadtwerke-Mitarbeiter mittlerweile einen Betriebsrat gegründet. Anton Renner

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nötigung und Erpressung: Reichsbürger muss hohe Strafe zahlen
Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen herrschten gestern Mittag am Amtsgericht Erding: Besucher wurden doppelt kontrolliert und mussten ihre Handys abgeben. Im und vor dem …
Nötigung und Erpressung: Reichsbürger muss hohe Strafe zahlen
Feuerwehr wird alarmiert wegen Brand - und dann überrascht
Brand in einem Mehrfamilienhaus lautete am Dienstagabend der Alarm für die Feuerwehren Erding und Altenerding. Doch es war alles ganz anders.
Feuerwehr wird alarmiert wegen Brand - und dann überrascht
Interventionsstelle zwei Monate unbesetzt?
In der Akut-Versorgung von Gewaltopfern droht zu Jahresbeginn eine empfindliche Lücke. Der Sozialdienst katholischer Frauen gibt die Interventionsstelle zwei Monate vor …
Interventionsstelle zwei Monate unbesetzt?
Täter stehlen Geld, Schmuck und Maschinen
Bei zwei Einbrüchen in Inning und Lengdorf haben Täter Schmuck, Bargeld und Maschinen in Höhe von knapp 14 000 Euro Bargeld erbeutet.
Täter stehlen Geld, Schmuck und Maschinen

Kommentare