HEUTE ABEND IM STADTRAT

Stadt soll für mehr A 94-Lärmschutz zahlen

  • schließen

Dorfen - Anwohner entlang der A 94-Lappachtalbrücke sollen einen besseren Lärmschutz bekommen. Bezahlen soll dies die Stadt - so will es Umweltreferent Forstmaier.

Im Juni 2015 hat der Stadtrat auf Betreiben von Vize-Bürgermeister Günther Drobilitsch (Landliste Schwindkirchen) beschlossen, 300 000 Euro in zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen im Bereich der A 94-Goldachtalbrücke bei Schwindkirchen zu investieren. Der Nutzen ist allerdings fraglich: Berechnungen haben ergeben, dass sich die Schallimissionen durch die zusätzlichen Maßnahmen nur zwischen 0,2 und 0,4 Dezibel verbessern. Die Autobahndirektion beteiligt sich an der Finanzierung der Maßnahmen in Schwindkirchen nicht, da die gesetzlichen Vorgaben für Imissionen auch ohne diese zusätzlichen Lärmschutzmaßnahmen erfüllt sind.

Gerald Forstmaier, der Umweltreferent des Stadtrates (GAL), bezieht sich in seinem Dringlichkeitsantrag auf freiwillige Verbesserungen der Lärmschutzsituation an der Lappachtalbrücke auf den Beschluss für Schwindkirchen. Forstmaier springt damit Landwirt Hans Hörmann bei, der einen solchen Antrag ebenfalls unmittelbar nach dem Beschluss zum Lärmschutz in Schwindkirchen gestellt hatte.

Forstmaier kommt in seinem Antrag zu dem Schluss, dass sich im Bereich der Lappachtalbrücke eine „noch höhere Lärmbetroffenheit“ wie an der Goldachtalbrücke herauskristallisiere. Der Umweltreferent verweist dabei auf Lärmschutzunterlagen, die Grundlage des Planfeststellungsbeschlusses von 2007 waren. So gebe es unmittelbar an der Lappachtalbrücke insgesamt vier Anwesen mit einer sehr hohen Lärmbetroffenheit zwischen 54 und über 59 dB(A). Vom Autobahnlärm tangiert seien auch Bewohner von Westholz, Lappach, Berg, Osendorf, Lindum, Rutzmoos und westlich von Dorfen. Vor allem von den beweglichen Brückenanschlüssen an den Widerlagern gingen die Lärmemissionen aus, die typische Schlaggeräusche erzeugten.

Behandelt wird Forstmaiers Antrag in der Sitzung des Stadtrates heute Abend (19 Uhr, Sitzungssaal der Sparkasse). Die Rathaus-Verwaltung schlägt dem Stadtrat vor, keine zusätzlichen Lärmschutzmaßnahmen an der Lappachtalbrücke zu bezahlen. Nach Auskunft der Autobahndirektion Südbayern liege eine mit Schwindkirchen vergleichbare Situation auf der restlichen Strecke der A 94 im Gebiet der Stadt Dorfen nicht vor.

Rubriklistenbild: © Deutsche Bahn AG

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blick hinter die Kulissen der Taufkirchener Brauerei
Kino auf dem Malzboden, Gläserpflege und Bierverkostung waren nur drei Programmpunkte, die es auf elf Stationen beim Tag der offenen Tür der Brauerei Taufkirchen zu …
Blick hinter die Kulissen der Taufkirchener Brauerei
Packende Passion
Ein fein abgestimmtes Orchester, ein hoch präsenter Kirchenchor und souveräne Gesangssolisten gestalteten eine ergreifende Johannes-Passion in der Pfarrkirche Maria …
Packende Passion
VdK auf Erfolgskurs
27 neue Mitglieder kamen im vergangenen Jahr hinzu und heuer haben sich weitere acht Personen entschlossen, dem Ortsverband beizutreten.
VdK auf Erfolgskurs
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“
Nach dem Wechsel in der Geschäftsführung der Dorfener Stadtwerke geht es dort mit einem neuen Leitungsteam weiter. Der Energieversorger bleibt dabei auf Kurs: ökologisch …
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare