FÖRDERRICHTLINIEN

Stadt will Hinweise auf Zuschüsse

Dorfen – Tue Gutes und sprich darüber. Gemäß diesem Motto will künftig auch die Stadt Dorfen verfahren. Der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrates soll dazu den Beschluss fassen, dass Empfänger eines Zuschusses oder einer Förderung der Stadt, dies auch öffentlich machen müssen.

Es ist inzwischen längst gängige Praxis, dass bei privat oder öffentliche Förderungen beziehungsweise. Zuwendungen in geeigneter Weise hingewiesen werden muss. Dies kann bei Kindertagesstätten ein Hinweisschild im Eingangsbereich sein, bei Investitionszuschüssen ein Hinweis auf der Bautafel oder bei Kulturförderung eine Notiz auf Flyern, Programmheften oder im Internet. Schon in den Kulturförderrichtlinien der Stadt Dorfen wurde bereits eine entsprechende Regelung aufgenommen.

Die Rathaus-Verwaltung schlägt nun dem Hauptausschuss vor, entsprechende Hinweise künftig bei allen Zuwendungen, die die Stadt Dorfen gewährt, zu verlangen. Der Haupt- und Finanzausschuss soll dazu in seiner Sitzung am Mittwoch beschließen, dass bei allen Förderungen der Stadt Dorfen grundsätzlich die Veröffentlichung eines Hinweises auf die gewährte Zuwendung durch die Stadt Dorfen verlangt wird.  ar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Föhn bläst den Winter weg
Wenn die Hemadlenzn in Dorfen unterwegs sind, ist das ein untrügliches Zeichen, dass der Winter bald vorbei ist. Mit der Verbrennung des Lenz wird der Winter …
Der Föhn bläst den Winter weg
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Mit vier Monaten Verzögerung ging es los: Die Vilsarcade, das ehemalige m+m-Möbelhaus mitten in Taufkirchen, wird zerlegt.
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
Seit fast zehn Jahren treffen sich die Ortsbäuerinnen des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) aus den Ortsverbänden der Gemeinde Dorfen zum Frauenfrühstück.
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“
Das Dorfener Zentrum für Integration und Familie ist im sozialen Netzwerk der Isenstadt längst ein unverzichtbarer Baustein und leistet Integrationsarbeit auf höchstem …
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“

Kommentare