Förderrichtlinien

Stadt will mehr fürs Image tun

Dorfen – Empfänger eines Zuschusses oder einer Förderung von der Stadt Dorfen müssen künftig hin dies in geeigneter Weise öffentlich machen. Das hat der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrates beschlossen.

Konkret heißt dies, Veranstalter müssen beispielsweise in Flyern auf die Unterstützung der Stadt hinweisen, an Kindergärten etwa werden Hinweisschilder im Eingangsbereich angebracht oder Vereine müssen auf ihren Internetseiten einen Verweis auf die Unterstützung durch die Stadt anbringen.

„Wir sollten unser Licht nicht unter den Scheffel stellen“, begründete Bürgermeister Heinz Grundner im Ausschuss die neue Richtlinie. Die Stadt mache „richtig viel“ in Sachen Förderung.

Im Ausschuss fand der Vorschlag der Verwaltung einhellige Zustimmung. Schließlich sei so ein Vorgehen längst gängige Praxis. Auf Vorschlag von ÜWG-Stadtrat Josef Jung wird die Stadt ein eigenes Logo entwickeln, das dann einheitlich Verwendung finden soll.  ar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlangenlinien nach Oktoberfest
Trotz der zum Oktoberfest angekündigten verstärkten Alkoholkontrollen sind am Mittwoch drei alkoholisierte Oktoberfestbesucher betrunken nach Hause gefahren.
Schlangenlinien nach Oktoberfest
Neue Chefin fürs Finanzamt Erding
Die rund 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erdinger Finanzamts bekommen eine neue Chefin. Dr. Sabine Mock (44) folgt auf Leitenden Regierungsdirektor Josef …
Neue Chefin fürs Finanzamt Erding
Landkreis soll für Schützenzug mitzahlen
Der Schützenzug durch die Stadt gilt als Höhepunkt beim Dorfener Volksfest. Weit über 10 000 Euro gibt die Stadt dafür jährlich aus. Künftig soll sich der Landkreis an …
Landkreis soll für Schützenzug mitzahlen
Neun neue Lehrer, 133 neue Schüler
Am Gymnasium Dorfen haben neun neue Lehrer ihren Dienst aufgenommen. Die Pädagogen haben entweder eine Planstelle, sind Referendare oder Aushilfsnehmer.
Neun neue Lehrer, 133 neue Schüler

Kommentare