Nur ein paar Monate lang ein Team: Bürgermeister Heinz Grundner (r.) und Stefan Erber, der als Leiter des Stadtmarketings bereits wieder gekündigt hat; hier bei seiner Vorstellung im April. archiv-Foto: Hermann Weingartner
+
Nur ein paar Monate lang ein Team: Bürgermeister Heinz Grundner (r.) und Stefan Erber, der als Leiter des Stadtmarketings bereits wieder gekündigt hat; hier bei seiner Vorstellung im April.

Personalproblem in Dorfen

Stadtmarketing im Dorfener Rathaus wieder unbesetzt

  • VonTimo Aichele
    schließen

Unterschiedliche Ansichten über den Stellenzuschnitt: Nach nur sieben Monaten als Leiter des Stadtmarketings hat Stefan Erber das Dorfener Rathaus verlassen.

Dorfen – Die kommunale Wirtschaftsförderung im Dorfener Rathaus kommt nicht zur Ruhe. Der Leiter des Stadtmarketings, Stefan Erber, hat gekündigt. Bürgermeister Heinz Grundner bestätigt das auf Nachfrage. „Herr Erber ist mittlerweile nicht mehr im Haus“, sagte der Rathauschef am Mittwoch. Der Quereinsteiger aus der Wirtschaft habe persönliche Gründe für seine Kündigung angegeben. „Der Stellenzuschnitt hat nicht ganz dem entsprochen, was sich Herr Erber vorgestellt hat“, so Grundner.

Der Posten werde neu ausgeschrieben, das sei noch nicht erfolgt. Mehr könne und wolle er dazu nicht sagen, erklärte der Bürgermeister. Personalangelegenheiten diskutiere er nicht öffentlich.

Der Landshuter Erber hatte die Stelle in Dorfen erst Anfang April angetreten. Davor hatte er unter anderem beim Automobilzulieferer Dräxlmaier in Vilsbiburg und anschließend fast 20 Jahre lang als Unternehmer und Berater gearbeitet.

Damit hatte er die Stabsstelle S2 „Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung“, die direkt dem Bürgermeister unterstellt ist, noch kürzer inne als seine Vorgängerin Julia Neuberger. Grundner hatte sie Anfang Juni 2020 als Nachfolgerin von Georg Seitz vorgestellt, der in den Ruhestand gegangen war. Die junge Frau aus Mühldorf war mit einem vollkommen anderen beruflichen Hintergrund nach Dorfen gekommen: Bachelor in Tourismusmanagement, Master in Wirtschaftsgeografie und Mitarbeit in der Regionalentwicklung des Landratsamtes Mühldorf.

Das Aufgabenfeld des Unternehmensberaters und der Wirtschaftsgeografin wäre aber das gleiche gewesen: Schulterschluss mit den Dorfener Gewerbetreibenden, Handel und Handwerk, dem Förderkreis Dorfen und der mit dem Stadtmarketing beauftragten Agentur.

Und auch hier hat es im Frühjahr 2021 einen Bruch gegeben. Nach dem Auslaufen des Vertrags mit der Agentur Cima mit ihrem in den Jahren zuvor sehr präsenten Citymanager Markus Jocher musste die Stadt Dorfen diese Leistung neu ausschreiben. Seitdem ist das Institut für Stadt- und Regionalmanagement (ISR) aus München zuständig.

In den Pandemiejahren ist für den künftigen Inhaber der Stabstelle und der Stadtmarketing-Agentur eine neue wichtige Aufgabe hinzugekommen: die Bewältigung der Folgen der Coronakrise mit Stärkung des Einzelhandels, Attraktivitätssteigerung der Innenstadt und Leerstandsmanagement.

Ein Projekt konnte Erber schon mal nicht umsetzen. Er hatte für ein „After-Corona-Kickoff-Event“ mit Kultur, Geselligkeit und Shopping in der Innenstadt geworben. Doch damit war er seiner Zeit voraus. Angesichts des dramatischen Pandemieverlaufs gibt es noch nichts zu feiern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare