+
Kein Kommentar zum Desinteresse des Stadtrats: Bürgermeister Heinz Grundner.

Landesgartenschau

Stadträte zeigen kein Interesse an Infofahrt

  • schließen

Wegen mangelnden Interesses hat die Stadt Dorfen eine für heute geplante Informationsfahrt von Stadtrat und Verwaltung nach Rain am Lech und Pfaffenhofen a. d. Ilm abgesagt.

Dorfen – Nur vier von 24 Stadträten hatten sich für die Informationsfahrt angemeldet, bestätigte Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) Informationen der Heimatzeitung. Die Rathausverwaltung hatte die Informationsfahrt organisiert, da in beiden Städten schon erfolgreich Gartenschauen stattgefunden haben. Der Dorfener Stadtrat hätte sich umfassend informieren können.

Grundner wollte gestern das Desinteresse des Stadtrates nicht kommentieren. Er bedauere, dass die Fahrt nicht zustande kommt. Die Stadträte hätten von den Bürgermeistern beider Städte wichtige Informationen bekommen, wie sich die Ausrichtung einer Landesgartenschau auf eine Kommune auswirken könne. Nach Rain am Lech waren 2009 über 230 000 Besucher gekommen, zur kleinen Ausgabe in Pfaffenhofen im vergangenen Jahr weit über 330 000. Beide Städte werteten die Schauen als Gewinn für Stadt und Natur.

Dorfen will sich bekanntlich um die Ausrichtung der Landesgartenschau 2024 bis 2026 bewerben. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss hat der Stadtrat im Januar gefällt. Im Juni steht nun die Entscheidung an, ob die Bewerbung weiterverfolgt werden soll. Diese erfolgt auf Grundlage eines Konzeptes, das derzeit von Stadtplanerin Martina Schneider aus München erarbeitet wird. Für Bürgermeister Grundner wäre eine Landesgartenschau in Dorfen „ein super Event“. Selbst wenn die Stadt den Zuschlag nicht bekommen sollte, würden die Planungen für Dorfen viele Vorteile bringen.

Für die Landesgartenschau in diesem Zeitraum bewirbt sich auch Kirchheim bei München. Einen entsprechenden Beschluss hat der Gemeinderat gefasst. Dort wird die Schau als „absoluter Glücksfall“ und „große Sensation für den Wirtschaftsstandort“ gesehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Eigentlich freute man sich auf die gute Nachricht, dass die geförderte Dorferneuerung starten kann, stattdessen wartet unter dem Boden das teure Grauen.
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Alle weißen Flecken im Gemeindegebiet Dorfen sollen durch die Breitbandoffensive von Bund und Freistaat erschlossen werden. Damit soll jedem Anwesen ein schneller …
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Wildschweinjagd im Maisfeld
Hohenpolding - Neun Wildschweine haben Jäger in Hohenpolding in spontanen Aktion erlegt. Die Waidmänner sehen dies auch als Baustein zur Abwehr der Afrikanischen …
Wildschweinjagd im Maisfeld
Boardinghaus neben Baumarkt
Ein Boardinghaus für insgesamt rund 400 Gäste will die Dorfener Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DGE) direkt an der A 94 im Gewerbepark Dorfen Südwest gegenüber dem …
Boardinghaus neben Baumarkt

Kommentare