+
Startschuss für Elektromobilität bei den Stadtwerken: Bürgermeister Heinz Grundner, Geschäftsführer Klaus Steiner und Technischer Betriebsleiter Alois Huber mit dem Elektrotransporter. Mit Viktoria Weiskopf und Kelly Klasuski, alle beide Angehörige von Stadtwerkemitarbeitern, wird für das Dorfener Glasfasernetz geworben. 

Elektromobilität

Stadtwerke wollen Lust auf E-Autos fördern

  • schließen

Noch ist die Nachfrage nach elektrisch angetriebenen Fahrzeugen gering. Stadtwerke und Stadt Dorfen wollen Elektromobilität voranbringen. Die Stadtwerke testen auch deshalb jetzt einen Elektrotransporter.

Dorfen – Bislang hat erst die Deutsche Post das Elektrofahrzeug „Work“ des Herstellers StreetScooter im Einsatz. Seit dem Wochenende auch die Dorfener Stadtwerke. Er wird bei Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten im Stromnetz eingesetzt. Das Fahrzeug haben DHL, die StreetScooter GmbH und die RWTH Aachen gemeinsam entwickelt. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h und einer Reichweite von bis zu 113 Kilometern kann das Fahrzeug bis zu 720 Kilogramm zuladen. Der Ladestrom wird in Lithium-Ionen-Akkus gespeichert, die eine Kapazität von 20,6 Kilowattstunden haben.

Gestern war der Stadtwerke-StreetScooter erstmals öffentlich beim Dorfener Stadtlauf als fahrbahre Litfaßsäule zu sehen. Auch für solche Einsätze soll das neue Fahrzeug künftig öfter genutzt werden, etwa um für das Glasfasernetz der Stadtwerke zu werben.

Abzüglich einer staatlichen Förderung von 4000 Euro hat das der Elektrotransporter rund 36 000 Euro gekostet. Die jährliche CO2-Ersparnis gibt der Hersteller mit 16 000 Tonnen an – bei einem Ökostrom-Anteil von 100 Prozent. Die Stadtwerke erhoffen sich auch Kosteneinsparungen: Nach Herstellerangaben verursacht der Elektrotransporter 60 bis 80 Prozent weniger Kosten für Wartung und Verschleiß gegenüber vergleichbaren konventionellen Fahrzeugen.

Stadtwerke Geschäftsführer Klaus Steiner findet, dass die kommunalen Unternehmen mit gutem Beispiel voran gehen sollen: „Die Reichweite des Fahrzeugs entspricht unseren Bedürfnissen. Jetzt wird erst einmal getestet ob sich das Fahrzeug bewährt.“ Derzeit stellen die Stadtwerke in Dorfen drei öffentliche Ladesäulen zur Verfügung. Das Netz wird weiter ausgebaut.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trauer um Klaus Neumaier: Ein unverwechselbares Original 
Wer kannte ihn nicht, den Mann an der Kasse des örtlichen Deltamarkts in Hörlkofen? Klaus Neumaier ist am Mittwoch nach schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren …
Trauer um Klaus Neumaier: Ein unverwechselbares Original 
Viel mehr als eine Stoffverkäuferin
Erding – Bekannt war sie in Erding als Inhaberin des Stoffladens „Restl Kath“ an der Langen Zeile, doch Emanuela Schwankl hatte viele Facetten. Ob als Architektin, …
Viel mehr als eine Stoffverkäuferin
Am Stadion müssen Bäume einem neuen XXL-Kanal weichen
Weil unter der Erde ein neuer Kanal verlegt wird, müssen über der Erde Bäume weichen: Der Bereich Schützenstraße/Am Stadion wird sich in diesem Herbst in eine …
Am Stadion müssen Bäume einem neuen XXL-Kanal weichen
Schlechtes Klima beim Klimaschutz
Die Grünen im Erdinger Stadtrat wollen, dass sich Neubauten künftig zu einem großen Teil selbst mit Energie versorgen können. Doch mit ihrem Antrag ist die Fraktion im …
Schlechtes Klima beim Klimaschutz

Kommentare