Ornautal

Statische Probleme an A 94-Brücke

  • Anton Renner
    vonAnton Renner
    schließen

Pfusch am Bau? Seit Monaten sind die Bauarbeiten an der A 94-Autobahnbrücke über die Ornau eingestellt. Statische Untersuchungen laufen, ein Ende ist nicht absehbar.

Obertaufkirchen/Dorfen – Beim Bau der Brücke ist es nach Angaben der Isental-Autobahn GmbH & Co. KG zu statischen Problemen gekommen. „Wir analysieren nach wie vor den Zustand, um zu sehen, wie wir weiterbauen“, sagte Geschäftsführer Oliver Lauw dem Oberbayerischen Volksblatt. Demnach werden verschiedene Szenarien durchgespielt, danach über den Fortgang der Bauarbeiten entschieden.

Es habe Abweichungen im Millimeterbereich gegeben, die aber Auswirkungen auf die Statik haben könnten. Die würden jetzt untersucht. Laut Lauw handelt es sich dabei um „komplizierte Rechenmodelle, die die Brücke und Statik neu berechnen“.

Den angestrebten Fertigstellungstermin 1. November 2019 für den Autobahnabschnitt zwischen Pastetten und Heldenstein sieht der Geschäftsführer nicht in Gefahr. Er gehe im Moment davon aus, „dass wir dann fertig sind“. In den nächsten Wochen beginne der Bau der Brücke für die zweite Richtungsfahrbahn über die Ornau. An allen anderen Brücken „läuft es super“, sagt Lauw. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In Güllegrube gestürzt: Radler schwer verletzt
Schwere Kopfverletzungen hat sich ein Radfahrer (60) bei einem Sturz am Samstagabend in der Gemeinde Taufkirchen zugezogen. 
In Güllegrube gestürzt: Radler schwer verletzt
Viele Polizeieinsätze in Erding: Nachbarn stören sich an Privatfeiern
Die lauen Sommernächte haben viele Erdinger im Freien verbracht und auch mi Freunden gefeiert. Einige Nachbarn fühlten sich davon gestört.
Viele Polizeieinsätze in Erding: Nachbarn stören sich an Privatfeiern
Feueralarm in Oberdinger Asylunterkunft
Feuerwehr und Polizei sind zur Asylunterkunft an der FTO in Aufkirchen geeilt. Der Grund: ein Feueralarm.
Feueralarm in Oberdinger Asylunterkunft
Sohn löst Vater als Kommandant ab
Der Vorstand der Fraunberger Feuerwehr hat sich einer Verjüngungskur unterzogen. Und das durchaus an der Führungsspitze.
Sohn löst Vater als Kommandant ab

Kommentare