Bauausschuss Dorfen

Stellprobe für die Himmelsleiter

Das dürfte eine recht interessante Sitzung werden. Unter anderem ist der Rathausneubau ein Thema im Bauausschuss des Dorfener Stadtrates am Mittwoch, 14. Februar.

Dorfen – Das Gremium trifft sich bereits um 17 Uhr an der Rathausbaustelle zum Ortstermin. Danach gehen die Beratungen im Sitzungsraum im 3. Stock des Sparkassen-Saals weiter.

An der Rathausbaustelle wird ein Musterfenster der neuen Fassade, die in der Bevölkerung wegen ihrer modernen Gestaltung umstritten war und ist, begutachtet.

Außerdem wird eine Stellprobe für das Kunstwerk von Alessandro Kokocinski, „Jakob auf der Himmelsleiter“, im Lichthof des neuen Rathauses stattfinden. Der am 12. Dezember 2017 verstorbene Künstler, Maler und Bildhauer lebte von 1988 bis 1995 auf Schloss Kalling. Im Rahmen der Sanierung und Eröffnung des Jakobmayer-Kulturzentrums hatte Kokocinski seine enge Verbindung zur Stadt Dorfen mit der Schenkung der von ihm geschaffenen Skulptur untermauert, die bislang im Bauhof eingelagert ist. Bei dem Punkt wird schließlich noch der Umbau der städtischen Räume im ersten Obergeschoss des Friedberger-Hauses diskutiert.

Beraten wird weiter unter anderem das gemeindliche Einvernehmen für mehrere Bauvorhaben, sowie eine Anfrage auf Genehmigung einer temporären Ausstellungs- und Freischankfläche vor dem Anwesen Marienplatz 1 (Einrichtungshaus Thalmeier) im Zuge des Firmenjubiläums 150 Jahre Thalmeier Einrichtungen.

Der bestehende Geh- und Radweg bei Wampeltsham an der St. 2084 nach Schwindkirchen soll offiziell gewidmet werden sowie ein Teil der Zufahrt (20 Meter) in Wasentegernbach zur Ortsstraße nördlich entlang des Bahnübergangs.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kleine Abenteuer, die Freiheit schenken
Barfuß laufen, auf Bäume klettern, Lagerfeuer machen – sich draußen aufzuhalten, sind Erfahrungen, die bei Kindern heute mehr und mehr auf der Strecke bleiben. …
Kleine Abenteuer, die Freiheit schenken
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
In Taufkirchen gibt es ein „Rast-Wieserl“. Das ist kein Freilaufplatz für Vierbeiner, sondern ein beliebter Treffpunkt für Nachbarn, die Ruhe und Gemütlichkeit lieben.
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
O’zwickt is!
WhatsApp, Facebook, Instagram – das war einmal. Wer wirklich „in“ sein will, kommuniziert mit Glubbal. Die Zentrale des neuen Nachrichtendienstes steht derzeit auf dem …
O’zwickt is!
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Die Stadt Dorfen hat über 1200 ehrenamtlich tätige Bürger ins Volksfest eingeladen. Damit soll ihr Engagement gewürdigt werden.
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen

Kommentare