1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Dorfen

Sternsinger kommen wieder direkt zu den Menschen

Erstellt:

Kommentare

So war es 2021: Johannes Wiesböck, Martin Ulrich, Alexander Weiskopf und Konstantin Riedl (v. l.) beim Einspielen des Oberdorfener Streaming-Videos.
So war es 2021: Johannes Wiesböck, Martin Ulrich, Alexander Weiskopf und Konstantin Riedl (v. l.) beim Einspielen des Oberdorfener Streaming-Videos. © Ulrich

Vergangenes Jahr sahen die Dorfener die Sternsinger nur auf dem Internetportal YouTube.

Dorfen – Heuer treten die Heiligen Drei Könige wieder live auf: Caspar, Melchior und Balthasar ziehen ab dem 6. Januar durch Dorfen und Oberdorfen. Freilich gehen sie nicht wie gewohnt in die guten Stuben, sondern singen mit gebührendem Abstand vor der Haustür.

„20 C+M+B 22“ diesen Segen werden die Sternsinger des katholischen Pfarrverbande Maria Dorfen und St. Georg Oberdorfen bald schon an die Türen schreiben, „Christus mansionem benedicat“, das für „Christus segne dieses Haus“ steht. Der Segen sei wichtig, aber noch wichtiger die Begegnung. „Wir wollen die Menschen wieder besuchen“, sagt Dorfens Kirchenmusiker Ernst Bartmann. Und seine Oberdorfener Kollegin Lydia Ulrich-Riedl ergänzt: „Damit setzen wir in der Krise ein Zeichen – es geht uns darum, den Funken der Hoffnung zu versprühen.“

Das derzeitige Infektionsgeschehen lasse es jedenfalls zu, die gute alte Dreikönigsaktion in Dorfen wieder zu beleben, meint Martin Ulrich: „Wir haben ein aufwändiges Konzept entwickelt – und halten dabei Abstand.“ Wieder zu den Menschen gehen, das sei das Anliegen des gesamten Sternsinger-Teams. „Allerorts gehen Traditionen kaputt – besonders die Kultur und das christliche Leben leiden unter der Pandemie“, weiß Bariton Ulrich.

Was in der Adventszeit 1975 mit vier Familienvätern begann, hat im Laufe der Jahrzehnte Dimensionen angenommen, die sich damals wohl keiner der „Urkönige“ hätte träumen lassen. Seither ziehen die Sternsinger durch die ganze Pfarrei. Die Könige sind Botschafter und Spendensammler in einem – insgesamt 460 619 Euro haben sie dabei in den vergangenen 46 Jahren ersungen.

Mit den Spenden werden unter anderem das Kinderwaisenhaus Hogar Sagrado Conrazon in Bolivien, das Udhayam, ein Wohntrainingszentrum für geistig und körperlich behinderte Kinder in Indien, Schritt für Schritt – Hilfe mit System, das Kinderhilfsprojekt in Indien sowie das Kinderprojekt des Ordens des Oberdorfener Pfarrers Pater Stephan in Tansania (Afrika) unterstützt. Das Geld komme „eins zu eins“ an, verspricht Bartmann. „Wir haben persönliche Kontakte in den Entwicklungsländern.“ Gerade in dieser für alle so schwierigen Zeit haben die Spenden eine große Bedeutung, erklärt Bartmann.

Die Heiligen Drei Könige bitten daher um Spenden auf das Konto des Katholischen Pfarramts St. Georg Oberdorfen bei der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen, IBAN DE40 7016 9566 0006 5508 43, Kennwort: Spende Dreikönig. Ab einer Spendensumme von 20 Euro gibt es auf Wunsch eine Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt, teilt die Pfarrei mit. Wenn eine Spendenquittung gewünscht wird, soll dies auf dem Überweisungsträger mit der Adresse vermerkt werden.

In Oberdorfen sind die Sternsinger am 6. Januar ab 10 Uhr unterwegs, im Gemeindegebiet Dorfen ziehen sie am 6., 8. und 9. Januar um die Häuser, jeweils von 10 bis 17 Uhr.

VON MICHAELE HESKE

Auch interessant

Kommentare