Manfred Henkestarb mit 61 Jahren.

Nachruf

Trauer um Manfred Henke

Dorfen – Lehrerkollegium und Schüler des Gymnasiums Dorfen trauern um Manfred Henke. Der beliebte Lehrer ist nach schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren verstorben.

Henke wurde 1954 im Allgäu geboren und ist dort auch aufgewachsen. An der TU und der LMU München studierte er von 1975 bis 1982 die Fächer Physik und Sport für das gymnasiale Lehramt. In München absolvierte er sein Studienreferendariat.

Von der Staatlichen FOS München wurde er im September 1993 ans Gymnasium Dorfen versetzt, wo er neben seiner unterrichtlichen Tätigkeit vor allem vielen Schülern und deren Eltern als Beratungslehrer in Erinnerung bleiben wird. In dieser Funktion führte er seit 2004 zahllose Schullaufbahnberatungen durch und hielt an den Grundschulen die Informationsabende für den Übertritt aufs Gymnasium. Darüber hinaus gab Henke wiederholt Sport-Wahlkurse und betreute die Leichtathletikgruppe „Jugend trainiert für Olympia“. Er beteiligte sich an der Organisation der Schulskikurse und Sportfeste und war darüber hinaus Strahlenschutzbeauftragter der Schule. 2012 erfolgte seine Beförderung zum Studiendirektor.

Im September 2015 erkrankte er schwer und konnte zum Schuljahresbeginn seinen Dienst nicht mehr antreten. Dennoch kam sein Tod im Klinikum Großhadern unerwartet.  wk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die ganze Wahrheit über kriminelle Ausländer
Weniger Straftaten, mehr Zuwanderer - die Kriminalstatistik ist kein Argument für eine angebliche Überfremdung unserer Gesellschaft. Dennoch ist es richtig, den …
Die ganze Wahrheit über kriminelle Ausländer
Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden
München - Schreckminuten für die Passagiere an Bord von Flug SK4760. Die Boeing 737-76N der norwegischen Fluglinie Scandinavian Airlines (SAS) musste am Freitag nach dem …
Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden
1,9 Millionen Euro für Taufkirchen
Geldsegen für Taufkirchen: Der Breitbandausbau in der Vilsgemeinde wird vom Bund mit einer ordentlichen Finanzspritze gefördert.
1,9 Millionen Euro für Taufkirchen
Ruhigeres Fahrwasser nach Kommandanten-Wechsel
Bei der Feuerwehr Taufkirchen ist wieder Ruhe eingekehrt. Hinter den Kulissen hatte es vergangenes Jahr offenbar Unstimmigkeiten gegeben, die in den Rücktritten der …
Ruhigeres Fahrwasser nach Kommandanten-Wechsel

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare