Fehlalarm in Flüchtlingsheim

Umsonst ausgerückt

Dorfen – Die Fehlalarmierungen durch Brandmeldeanlagen (BMA) in Dorfener Flüchtlingsunterkünften nehmen kein Ende.

Zumindest für die Flüchtlingsunterkunft in Lindum hat das zuständige Landratsamt jetzt nach mehreren Fehlalarmen Abhilfe versprochen (wir berichteten). Aber auch im Flüchtlingsheim „Wohnheim Ludwigspark“ (alter Wailtl-Keller) kommt es immer wieder zu Fehlalarmen durch Brandmelder.

Zuletzt musste Dorfens Wehr am späten Freitagnachmittag zum „Wohnheim Ludwigspark“ ausrücken, weil eine BMA angesprochen hatte. Für die Feuerwehr sind diese häufigen Fehleinsätze eine echte Belastung, vor allem tagsüber unter der Woche. Es wird befürchtet, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeiter nicht mehr für Feuerwehr-Notfalleinsätze freistellen und die Einsatzstärke dadurch noch schwerer zu erreichen ist. Die Arbeitgeber bekommen zwar finanziellen Schadensausgleich, sind aber keineswegs verpflichtet, Leute abzustellen.

Der Inhaber des „Wohnheims Ludwigspark“, Martin Sperr, sagte unserer Zeitung, er könne wegen der Auflagen des Landratsamts (Mieter) zur BMA „nichts machen“. Es seien „ganz empfindliche Brandmelder vorgeschrieben“. Die lösten nicht nur bei Küchendampf aus, sondern auch schon, wenn darunter nur geraucht werde.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hagl ist heiß auf Fernwärme
Große Geschlossenheit und Zufriedenheit herrscht im CSU-Ortsverband Tegernbach. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stettner in Hochstraß wurde der gesamte …
Hagl ist heiß auf Fernwärme
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Der Mai ist die Zeit der besonderen Marienverehrung. Gläubige versammeln sich jetzt allerorten in christlicher Tradition zu Maiandachten. Eine ganz besondere Maiandacht …
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz
Erding - Der Streit zwischen Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid und dem Verschönerungsverein Erding geht in die nächste Runde. Schmid hatte geklagt, weil er mit seinem …
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz

Kommentare