+
Ach, was haben wir gelacht: Wiesnmadl Lena Attensberger mit den Festwirten (v. l.) Ernst Hennel, Peter Klotz und Robert Eicher freuen sich auf den heutigen Start des Dorfener Volksfestes.

142. Dorfener Volksfest

Und dann geh’n die Lichter aus

  • schließen

In Dorfen gehen die Uhren anders: Während andernorts, wenn es dunkel wird, die Lichter angemacht werden, wird in der Isenstadt das Licht ausgeknipst. Zumindest beim Volksfest, das heute Abend beginnt. Es gibt eine Liachtl-Wiesn.

Dorfen – Im vergangenen Jahr wurde es bei einem heftigen Unwetter in der Dorfener Festhalle plötzlich zappenduster. Ein Blitz hatte in eine Trafostation eingeschlagen. Die Festwirte besorgten kurzerhand Kerzen, und so wurde dieser Abend ein ganz besonderer. Am Freitag in einer Woche (17. August) soll diese Liachtl-Wiesn fröhliche Urständ feiern. Ab 22 Uhr gibt es ein „Stromausfall-Revival“ – eine Stunde lang also Helles im Dunkeln. Doch erst einmal zapft Bürgermeister Heinz Grundner heute um 19 Uhr den ersten Banzen Festbier an und eröffnet damit das 142. Dorfener Volksfest.

In diesem Jahr werden einige neue Bands für Stimmung sorgen. So gleich am ersten Abend „089“, die von Rischart’s Café auf dem Oktoberfest bekannte fünfköpfige Formation. Am Donnerstag spielt „Soundscape“ auf, das sind sechs junge Musiker aus dem Landkreisen Erding und Landshut. Sängerin Rebecca Müller aus Armstorf hat dabei ein Heimspiel. Mit dabei sind auch d’Moosner und Münchner Gschichten – zwei Bands, die schon länger auf dem Volksfest für Stimmung sorgen. Doch auch traditionelle Blasmusik ist zu hören. Neben der Dorfener Stadtkapelle und der Himolla Blaskapelle ist heuer auch die Buchbacher Blaskapelle dabei.

Ebenfalls neu im Programm: Am Sonntag, 12. August, am Tag der Tracht, findet um 10.30 Uhr ein großes Bayerisches Schnalzlertreffen statt. Ausrichter ist der Dorfener Trachtenverein d’Stoarösler. Ab 14 Uhr kann dann jeder unter Anleitung den Volkstanz erlernen.

„Runter von den Bänken, rauf auf die Tanzfläche“ heißt es bei der Tanz- und Schlagernacht mit dem „Oldie-Express“ am Montag, 13. August. Und am morgigen Samstag steht ab 13 Uhr wieder die Fundsachenversteigerung vom Flughafen München mit dem Dorfener Profi-Auktionator Sepp Mittermeier auf dem Programm.

Erstmals gibt es in diesem Jahr neben dem Festbier der Brauerei Bachmayer, Keller- und Weißbier vom Bräu z’Loh und Urweiße vom Erdinger Weißbräu auch Zwicklbier und Braunbier vom neuen Dorfener Kellerbräu. Auch Goaßmassn werden ausgeschenkt. Letztere kommen vermutlich besonders beim Dindl- und Burschenschaftstreffen beim Tag der Jugend am Donnerstag, 16. August, an. An dem Tag wird abends auch der Dorfener Bierkönig gewählt. Am letzten Volksfestsonntag findet dann die Wiesnmadl-Wahl statt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gegen die Heimatzeitung: AfD-Drohung auf Facebook
Der Tag werde kommen, an dem ein Journalist „zur Rechenschaft gezogen wird“. Das schreibt der AfD-Kreisverband Erding auf Facebook – und meint damit den Redaktionsleiter …
Gegen die Heimatzeitung: AfD-Drohung auf Facebook
Ein Haus erzählt seine Geschichte
Erding – Es wiegt 1200 Gramm und ist 475 Seiten dick: „Ein Haus erzählt seine Geschichte“ heißt das Buch des Erdinger Geschäftsmanns Hermann Kraus. Nach seinem …
Ein Haus erzählt seine Geschichte
Die Vorreiter der Inklusion
Aufkirchen – Der Montessori-Verein Erding besteht jetzt 30 Jahre, und das hat er in der Schule in Aufkirchen groß gefeiert. Alle waren sie da: ehemalige Vermieter, …
Die Vorreiter der Inklusion
„Wohnraum ist die soziale Frage unserer Zeit“
Erding – Mit Wohnungen überbaute Großparkplätze, ein regionaleres Baurecht, weniger Auflagen bei Dämmung, Brandschutz oder Stellplätzen: Beim gut besuchten …
„Wohnraum ist die soziale Frage unserer Zeit“

Kommentare