+
Das Motorrad des zweiten Unfalltoten im Landkreis in diesem Jahr: Der 51 Jahre alte Münchner am Sonntag auf der Staatsstraße 2084 von einem Auto erfasst worden.

Unfall am Sonntag bei Dorfen

Motorradfahrer gestorben

  • schließen

Der schwere Motorradunfall am Sonntag bei Dorfen hat eine traurige Wende genommen. Dabei war anfangs nicht einmal von Lebensgefahr die Rede. Hier die aktuelle Entwicklung:

Dorfen - Der Motorradfahrer, der am Sonntagvormittag auf der Staatsstraße 2084 bei Dorfen von einem abbiegenden Auto erfasst worden war, ist tot. Der 51 Jahre alte Mann erlag in einer Münchner Klinik seinen schweren Verletzungen. Dies teilte Dorfens Polizeichef Ulrich Milius am Dienstag mit. Seine gleichaltrige Ehefrau, die mit auf der Maschine saß, liegt mit Prellungen und Abschürfungen im Klinikum Erding. Der Getötete hatte keine Schutzkleidung getragen und war an einen Baum geprallt.

Zwei Motorradfahrer schwer verletzt

Der Münchner ist der zweite Verkehrstote in diesem Jahr im Kreis Erding.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Dorfen: Das schönste Pokal-Aus aller Zeiten
Der TSV Dorfen hat das Pokal-Spiel gegen den TSV 1860 München verloren. Und doch hat er alles richtig gemacht.
TSV Dorfen: Das schönste Pokal-Aus aller Zeiten
Eine Madonna für Langenpreising
Der Langenpreisinger Josef Wurzer schenkt seiner Heimatgemeinde eine Schnitzarbeit. Sie ist der berühmten Stalingrad-Madonna nachempfunden.
Eine Madonna für Langenpreising
Feldspritze steht Kopf
Ein größeres Malheur ist einem Landwirt auf der Ortsdurchfahrt Moosinning passiert. Seine Feldspritze mit 2600 Liter Wasser  riss sich los.
Feldspritze steht Kopf
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Reine Muskelkraft war beim Pflug-Wettziehen im Rahmen des Oldtimer-Treffens der Feuerwehr Eicherloh gefragt.
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion