Schrecklicher Arbeitsunfall

Dorfener Unternehmer bei Explosion getötet

  • schließen

Dorfen – Eine knappe Woche nach dem schrecklichen Tod eines 45-Jährigen in einem Steinbrecher bei Taufkirchen hat sich am Montag ein zweiter tödlicher Arbeitsunfall ereignet – in Dorfen.

Das Polizeipräsidium Ingolstadt teilt mit, dass ein selbstständiger Unternehmer (35) aus Dorfen am frühen Montagmorgen in einem Energieunternehmen die Störung an einem Maschinenaggregat beheben wollte. Dazu entlüftete er den Ladeluftkühler. Dabei lösten sich explosionsartig mehrere Teile der Maschine.

Der 35-Jährige wurde weggeschleudert. Er erlitt schwerste Kopfverletzungen. Notarzt und Rettungsdienst reanimierten den Arbeiter – ohne Erfolg. Der Dorfener starb noch an der Unfallstelle. Das KIT betreute Kollegen und Angehörige. Kripo, Gewerbeaufsicht und Berufsgenossenschaft ermitteln. Die Leiche wird obduziert.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur Fairtrade-Bälle sind eine runde Sache
Erding - Pakistanische Frauen nähen die meisten Bälle zusammen. Oft erhalten sie pro Stück nur 50 Cent. Bei der Kinder-Uni erfuhren Mädchen und Buben von dieser …
Nur Fairtrade-Bälle sind eine runde Sache
Streitthema Nummer eins: Betriebskosten
Erding - Der Mieterverein Erding ist auch im 25. Jahre seines Bestehens gefragt. Fast 1500 Mitglieder vertrauen auf seine Kompetenz.
Streitthema Nummer eins: Betriebskosten
Die ganze Wahrheit über kriminelle Ausländer
Weniger Straftaten, mehr Zuwanderer - die Kriminalstatistik ist kein Argument für eine angebliche Überfremdung unserer Gesellschaft. Dennoch ist es richtig, den …
Die ganze Wahrheit über kriminelle Ausländer
Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden
München - Schreckminuten für die Passagiere an Bord von Flug SK4760. Die Boeing 737-76N der norwegischen Fluglinie Scandinavian Airlines (SAS) musste am Freitag nach dem …
Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion