+
Auch mit dem Hubschrauber hat  die Polizei nach Gustav Backhaus gesucht.

Vermisstensuche der Polizei

Wer hat Gustav Backhaus gesehen?

  • schließen

Hubschrauberlärm hat am Donnerstagabend und Freitagvormittag die Dorfener aufgeschreckt. Die Polizei sucht nach  dem 92-jährigen Gustav Backhaus. Auch Hunde wurden eingesetzt.

Die Polizei Dorfen sucht nach dem 92-jährigen Gustav Backhaus – unter anderem mit Hubschraubern und Hunden. Seit Donnerstagnachmittag wird der Rentner vermisst. Er verließ laut Polizei am frühen Nachmittag seine Wohnung in Dorfen und fuhr mit seinem Fahrrad in unbekannte Richtung. Bis zum Abend kehrte er nicht in seine Wohnung zurück. Die Polizei geht davon aus, dass der 92-Jährige aufgrund seiner langen Abwesenheit mittlerweile ärztlicher Hilfe bedarf. Der Vermisste ist 1,65 bis 1,69 Meter groß, hat eine schmächtige Figur, lichtes graues Haar und ist vermutlich bekleidet mit einem dunkelgrünen Parka, einer braunen oder blauen Hose. Eventuell trägt er auch einen Hut. Unterwegs ist er mit einem rostbraunen Damenfahrrad mit einem auffälligen grünen Schloss. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Dorfen, Tel. (0 80 81) 9 30 50.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Gleichgeschlechtliche Liebe ist nicht böse“
Die evangelische Landeskirche führt Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare ein. 
„Gleichgeschlechtliche Liebe ist nicht böse“
Neues Nein zur Montessori-Schule
Die Regierung von Oberbayern bremst die Montessori-Schule in Taufkirchen erneut aus. Die Behörde kritisiert, dass die neue Schule „hinter den öffentlichen Schulen …
Neues Nein zur Montessori-Schule
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
In zwei Wochen wird ein AfD-Politiker in Dorfen sprechen, dagegen gibt es heftigen Widerstand. Die Parteikritiker organisierten eine Gegenveranstaltung – mit vergifteter …
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
„Ich lebe meinen Traum!“
Farbe, Licht und nackte Füße – das zeichnet das Bühnenbild der Musikerin Ama Pola bei ihrem CD-Release aus. Vor 200 Leuten stellte die Berglernerin ihre eigene Musik vor.
„Ich lebe meinen Traum!“

Kommentare