Autor Anton Renner

(BE)MERKENSWERTES DER WOCHE

Wer Zuzug fördert, muss auch Freizeit- und Sportanlagen mitwachsen lassen

  • schließen

Die Dorfener Freizeit- und Sportanlagen platzen aus allen Nähten. Die Stadt muss dringend handeln, meint Redakteur Anton Renner in seinem Wochenkommentar.

Nicht erst durch die Änderung des Flächennutzungsplanes ist klar: Dorfen wächst, und wächst, und wächst. An allen Ecken und Enden der Stadt wird bereits gebaut, und durch die Änderung des Flächennutzungsplanes stehen der Stadt weitere 40 Hektar Grundflächen zur Bebauung zur Verfügung. Natürlich werden diese Flächen nicht von heute auf morgen bebaut. Aber die Weichen stehen klar auf Wachstum.

Während Dorfen immer größer wird, immer mehr Einwohner beherbergt, sind die Freizeit- und Sporteinrichtungen nicht mitgewachsen. Völlig zu Recht hat ÜWG-Stadtrat Josef Jung das jetzt thematisiert und gefordert, das Freibad und Sportanlagen aus Dorfen raus sollen.

Ob Freibad, Fußballplätze, Tennisplätze oder ESC-Gelände. Die Freizeit- und Sportstätten sind längst an der Kapazitätsgrenze angelangt beziehungsweise haben sie überschritten. Sie liegen noch dazu Mitten in Wohngebieten mit entsprechender Lärmproblematik. Die Stadt darf nicht länger wegschauen, sondern muss dieses Thema angehen, ein Konzept entwickeln, wie mittelfristig gesehen die Freizeit- und Sportanlagen an den Stadtrand verlagert und dort größer gebaut werden können. Die jetzt dafür genutzten Flächen sind bestes Wohnbauland. Entsprechend hoch ist der Preis, der bei einem Verkauf dafür zu erzielen wäre. Mit politischer Weitsicht, klugen Finanzierungskonzepten und Förderprogrammen müsste es möglich sein, das Problem zu lösen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Berglern bekommt Lebensmitteldiscounter
Gute Nachrichten in Sachen Nahversorgung: Berglern bekommt einen Lebensmitteldiscounter der Penny-Gruppe. Bürgermeister Simon Oberhofer meldete jetzt einen Durchbruch …
Berglern bekommt Lebensmitteldiscounter
Schon sechs Bürgermeisterkandidaten in Wartenberg: Die Wähler dürfen sich freuen
Glücklich darf sich Christian Pröbst nach seiner Nominierung zum Bürgermeisterkandidaten der CSU schätzen, auch wenn seine Wahl alles andere als überraschend kommt. …
Schon sechs Bürgermeisterkandidaten in Wartenberg: Die Wähler dürfen sich freuen
CSU schickt „Mister 100 Prozent“ in den Ring
„Jetzt lassen wir die Bombe platzen“, sagte Markus Straßberger, und lautstarkes Lachen war die Folge. Explosionscharakter hatte die Nachricht nämlich nicht. Wartenbergs …
CSU schickt „Mister 100 Prozent“ in den Ring
Großeinsatz bei serbischer Hochzeit
Ausgerechnet bei einer Hochzeit ist es unter mehreren Gästen zu einer Schlägerei gekommen.
Großeinsatz bei serbischer Hochzeit

Kommentare