+
Für beste Leistungen beim Schulabschluss ausgezeichnet hat Bürgermeister Heinz Grundner (l.) die Schüler (v. l.) Tatjan Speter, Rasmus Bordiantschuk (beide 9 a), Hanna-Lena Huber und Niklas Angermeier(beide 10 a). Glückwünsche gab es von den Lehrern Bernhard Blieninger (2. v. l) und Peter Gerber (3. v. r.) sowie Schulleiterin Anna-Maria Weiß.

Abschluss Mittelschule Dorfen

Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand

Einen festlichen Abschluss bereitete die Mittelschule Dorfen den Abschlussschülern der 9. und 10. Klassen. Die aufwändig geschmückte Aula bildete den adäquaten Rahmen für Ansprachen und Zeugnisübergabe, Tanz und geselliges Beisammensein von Schülern, Eltern und Lehrern.

Von Anne Huber

Dorfen – Abschlussschülerin Fatma Haltas hätte für ihren eindrucksvollen Gesangsvortrag gar keinen besseren Titel wählen können. „The Climb“ von Miley Cyrus gab ein Motto vor, das das weitere Leben der ehemaligen Schüler bestimmen wird: Es gibt immer wieder Berge, die es zu bezwingen und Anstrengungen, die es zu bewältigen gilt. „Aus den guten Voraussetzungen, die wir euch bieten konnten, habt ihr etwas gemacht“, wandte sich Rektorin Anna-Maria Weiß an die ehemaligen Neuntklässler. Deren Prüfungsergebnisse könnten sich sehen lassen. „Sehr erfreulich“ nannte die Schulleiterin das Abschneiden der Absolventen beim Quali. Der „Dreiklang Kopf, Herz und Hand“, der für die pädagogische Arbeit der Schule bestimmend gewesen sei, solle auch im künftigen Leben der ehemaligen Schüler prägend sein.

Standing Ovations gab es von den Schülern für ihre ehemaligen Klassenlehrer. Bernhard Blieninger, der die 9 a die letzten drei Jahre geleitet hat, wünschte seinen Schülern, dass sie nicht nur nach ihrem Können beurteilt werden. „Nicht das was er kann, sollte allein wichtig sein, sondern zuallererst, was er ist“. Für ihn sei es immer wichtig gewesen, seine Schüler als einzelne Menschen wahrzunehmen, und nicht nur als die, „die die Zinsformel umstellen können“.

Für ihr Engagement erhielten Sophia Kreuzpaintner (l.) und Lena Sommerer den Sozialpreis der Stadt Dorfen.

Als ihre erste Abschlussklasse verabschiedete Lehrerin Ann-Kathrin Pauly die Schüler der 9 b-Ganztagesklasse. Auch wenn es einigen nicht bewusst gewesen sei, dass es in vergangenen Jahr um viel gegangen sei, hätten sich die meisten Schüler „doch mit den Anforderungen des letzten Jahres angefreundet“. Mit Stolz auf das Geleistete, könnten sich die Schüler jetzt neuen Aufgaben widmen. Als äußerst unterschiedlich charakterisierte Weiß die beiden Klassen der zehnten Jahrgangsstufe. Habe die 10 a schweigend ihren Lehrern gelauscht, sei die Ganztagesklasse „eine eher muntere Truppe“ gewesen. Die Lehrkräfte beider Klassen hätten sich oft wie Fitzcarraldo gefühlt, der Protagonist aus dem gleichnamigen Film von Werner Herzog: „Wie bringe ich ein Schiff über den Berg?“, sei auch ihre große Frage gewesen. Nachdem der Schulabschluss bezwungen sei, appellierte Weiß, wachsam zu sein gegenüber dem, „was die Medien euch vorgeben und präsentieren“.

Mit viel Humor und verballhorntem Englisch ging Konrektor Peter Gerber auf sogenannte Bildungsstandards ein. „Difälopmänt of kompitänzes“, bedeutete nach seiner Definition „alles, was ihr könnt“, also schlafen und Smartphone bedienen. Doch Gerber konnte auch ernst: „Es ist nicht entscheidend, ob du eine lineare Funktion lösen oder ein Argument mit drei Beispielen ausformulieren kannst, letztendlich ist das wichtig, was in dir steckt und was du daraus machst“.

Mit zwei neuen Lehrerinnen musste sich die 10 b im Abschlussjahr arrangieren. Dass auch für sie und ihre Kollegin Britta Wendorf die Klassenführung eine Überraschung war, erklärte Carina Karroser. Mit gemeinsamer Frauenpower hätten sie sich der Herausforderung gestellt und immer versucht, eine gute Arbeitsatmosphäre zu schaffen. „Bleibt, wie ihr seid, wir sind sehr stolz auf euch“, schloss Wendorf.

Nach der Verabschiedung von Hans Sommerer, der elf Jahre im Elternbeirat aktiv war, und Bärbel Pfanzelt, den Grußworten von Sommerer, und Klaus Mayr von der Schulsozialarbeit sowie den Ansprachen der Klassensprecher verlieh Bürgermeister Heinz Grundner den Mittelschulpreis für beste Leistungen an Tajana Speter, Rasmus Bordinantschuk, Niklas Angermeier und Hanna-Lena Huber. Den Sozialpreis der Stadt Dorfen erhielten Lena Sommerer und Sophia Kreuzpaintner. Sie haben viele SMV-Veranstaltungen organisiert – darunter einen Schnuppertag für Vorschulkinder, eine Superballaktion und die Betreuung jüngerer Schüler.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU lädt Narrhalla-Schauspieler aus
Der Sketch der Erdinger Faschingsgesellschaft Narrhalla hat der CSU heuer offensichtlich überhaupt nicht gefallen. Kurzfristig wurden die Schauspieler vom CSU-Ball am …
CSU lädt Narrhalla-Schauspieler aus
Land unter im Pastettener Rathaus
Wochenlang müffelte es modrig im Pastettener Rathaus, und das Archiv der Verwaltung konnte nur eingeschränkt genutzt werden. Beides ging auf einen Wasserschaden zurück. …
Land unter im Pastettener Rathaus
Seit 30 Jahren gibt Müller den Takt an
Auf ein ereignisreiches, erfolgreiches Vereinsjahr blickte Hans Wegmann bei der Jahreshauptversammlung der Holzlandblaskapelle zurück. Im Mittelpunkt des Abends stand …
Seit 30 Jahren gibt Müller den Takt an
70 000 Euro für Sozialarbeit an Grundschulen
An beiden Dorfener Grundschulen liegt der Schüleranteil mit Migrationshintergrund deutlich über 20 Prozent. Als Unterstützung soll ab 2019 „Jugendsozialarbeit an …
70 000 Euro für Sozialarbeit an Grundschulen

Kommentare