Dorfener Stellplatz-Diskussion

CSU will keine Fußgänger- und Radler-Stadt

  • schließen

Dorfen – In der Dorfener Innenstadt müssen zusätzliche Parkplätze geschaffen werden. Das ist das erklärte Ziel der CSU. Die Partei setzt auf den Bau eines Parkdecks.

Trotz der Abfuhr im Stadtrat gibt die CSU-Fraktion ihre Idee nicht auf, durch den Bau eines Parkdecks zusätzliche Parkmöglichkeiten in der Innenstadt zu schaffen. Dass mehr Stellplätze notwendig sind, das steht für den CSU-Ortsvorsitzenden Bürgermeister Heinz Grundner außer Frage. Dies sei sowohl im Interesse der Läden und Geschäfte notwendig, aber auch deswegen, damit die Stadt bei Bauvorhaben in der Innenstadt Bürgern weiterhin die Möglichkeit anbieten könne, dass Stellplätze von der Stadt abgelöst werden können. Ein Parkdeck, davon ist Grundner überzeugt, „würde eine gewisse Entspannung der Parksituation ergeben“.

Die Stadt dürfe es nicht zulassen, dass aufgrund eingeschränkter Parkmöglichkeiten in Dorfen der Einzelhandel Einbußen erleide, weil Kunden beim Einkauf vermehrt zu den Supermärkten auswichen, die über ausreichend Parkplätze verfügten. Das ergebe sich schon aus dem vom Stadtrat beschlossenen Stadtentwicklungskonzept (ISEK), das dafür stehe, „die Innenstadt zu stützen“. Das Bestreben mancher Stadträte, aus Dorfen „eine Fußgänger- und Radfahrer-Stadt zu machen“, könne nicht im Interesse des Einzelhandels sein. „Wir müssen Kaufkraft zugewinnen, nicht abbauen“, sagte Grundner bei einer CSU-Veranstaltung. Daher könne es nicht sein, „Autos aus der Stadt auszusperren“.

Auch Stadträtin Barbara Lanzinger warnt davor, „die Innenstadt selbst kaputtzumachen“. Wenn die Parksituation in Dorfen sich weiter anspanne, entziehe das den Geschäften die Kunden. Noch sei die Innenstadt belebt, das könne sich aber schnell ändern, konstatiert Lanzinger. Die CSU werde daher beim Thema Parkdeck in der Innenstadt weiter am Ball bleiben.

Wegen der Parksituation in Dorfen wird auch in sozialen Netzwerken heftig diskutiert. Viele User beklagen in Dorfen in der Tat eine Parkplatznot, andere wiederum unterstützen die Sichtweise von SPD-Stadtrat Heiner Müller-Ermann, der überhaupt keine Notwendigkeit für mehr Stellplätze in der Stadt sieht. „In Dorfen gibt es keine Parkplatznot“, es wären immer freie Parkplätze zu finden, sagte Müller-Ermann im Stadtrat.

Anton Renner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bomben im Boden sind ihr Geschäft
EMC Kampfmittelbeseitigung sorgt in ganz Deutschland für Sicherheit. Das Langenpreisinger Unternehmen eröffnet nun auch eine Schule für dieses gefährliche Geschäft.
Bomben im Boden sind ihr Geschäft
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Am Gymnasium Dorfen ist von der Schulleitung eine von Schülern organisierte und auch von der Schule auch genehmigte politische Podiumsdiskussion kurzfristig untersagt …
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Bald auch Hilfen für Einheimische
In der Taufkirchener Puerto Jugendwohngemeinschaft von Condrobs sollen in absehbarer Zeit nicht nur unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut werden, sondern auch …
Bald auch Hilfen für Einheimische
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit
Seit 50 Jahren ist das Wohn- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Algasing eine Heimat für Menschen mit Behinderung. Trotz Umbruchs soll das Kloster ein Haus der …
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit

Kommentare