+
Surfen im Zug: Die Südostbayernbahn will das ihren Kunden leichter machen.

INNOVATIONEN DER SÜDOSTBAYERNBAHN

WLAN und digitale Bibliothek auf Schienen

  • schließen

Dorfen - Die Südostbayernbahn will ihren Kunden mehr Komfort bieten. Unter anderem soll es künftig in den Zügen drahtlosen Internetanschluss geben.

Bahnpendler auf der Strecke München-Mühldorf können ein Lied davon singen: Der Mobilfunkempfang ist immer wieder schlecht, teilweise gibt es gar keine Netzverbindung. Die Südostbayernbahn will das ändern. In Zukunft soll es in den Zügen durchwegs guten Internetempfang geben. Die Kunden sollen WLAN nutzen können.

Es ist ein Pilotprojekt für die gesamte Region, das die SOB derzeit durchführt, freut sich deren Sprecher Christoph Kraller. Wenn die Tests erfolgreich verlaufen, werden alle Züge der SOB mit Repeatern ausgestattet, die vorhandene Signale von Netzwerkbetreibern verstärken und damit Bahnreisenden einen wesentlich besseren Internetempfang ermöglichen sollen. Voraussichtlich schon ab Juni soll der WLAN-Empfang in den Zügen für Kunden nutzbar sein.

Auch optisch wird sich einiges ändern. So erhält etwa der Dieseltriebwagen VT 628, im Volksmund auch Schienenbus genannt, ein Fahrgastinformationssystem und neue Sitze. Zudem erfahren diese Fahrzeuge eine intensive Innenreinigung und werden laut Kraller ingesamt „aufgehübscht“. Die alten, einstöckigen Waggons sollen bis spätestens zum Jahresende endgültig ausrangiert und durch Doppelstockwagen ersetzt werden. Zudem ist die Einführung einer übertragbaren Freizeitkarte geplant. Ab Dezember wird es einen zusätzlichen nächtlichen Zug von München nach Mühldorf geben.

Für 1. Klasse Kunden gibt es ab sofort eine Bibliothek auf Schienen. Damit haben Fahrgäste die Möglichkeit, digital kostenlos E-Paper-Zeitungen, etwa von Münchner Merkur, tz zu lesen. Dazu müssen sich die Kunden nur die App „Bohème“ aus ihrem App-Store herunterladen. Im Zug aktivieren die Reisenden dann den Bluethooth-Empfang an ihrem Smartphone oder Tablet, um das im Zug eingebaute Signal empfangen zu können. Während der Fahrt können dann beliebig viele im Angebot befindlichen Zeitungen und Magazine gelesen werden.

Neu ist auch das e-Carsharing. Mit diesem eigenen Projekt will die SOB die Reisekette der Kunden schließen. An den Standorten Pfarrkirchen, Simbach, Eggenfelden, Burghausen, Wasserburg und eventuell auch Mühldorf stehen Elektroautos zur Verfügung, mit denen Reisende dann die letzten Kilometer vom jeweiligen Bahnhof bis zum eigentlichen Ziel zurücklegen können. Der Start dieses Projekts ist in den nächsten Wochen geplant.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auch die letzte Tat eine gute Tat
Zehn Jahre lang hat der Verein „Rund um Inning“ das Leben in der Gemeinde bereichert. Nun sind die Gründer in die Jahre gekommen und beschlossen, das Bündnis zu …
Auch die letzte Tat eine gute Tat
IHK beklagt lahme Bürokratie
Mit konkreten Forderungen wendet sich die Industrie- und Handelskammer Erding-Freising vor den Kommunalwahlen an die Politik. Und sie übt handfeste Kritik an Rathäusern …
IHK beklagt lahme Bürokratie
Faschingszug-Boykott: Pastettener Burschen wollen keine Wahlveranstaltung
Die Burschengemeinschaft Pastetten boykottiert den beliebten Faschingsumzug im Ort. Sie will keine Wahlkampfveranstaltung.
Faschingszug-Boykott: Pastettener Burschen wollen keine Wahlveranstaltung
Dorfener ÜWG-Kritik an Grundner: Nur Einzelthemen, kein Masterplan
„In Dorfen wird immer nur Einzelthemen-Politik gemacht. Ich habe noch nie einen Masterplan gesehen“, kritisiert Sven Krage (51). Er ist Bürgermeisterkandidat der ÜWG und …
Dorfener ÜWG-Kritik an Grundner: Nur Einzelthemen, kein Masterplan

Kommentare