Bürgerinitiative Bahnausbau

Zusammenarbeit mit Grundner beendet

  • schließen

Das Verhältnis zwischen Bürgerinitiative Bahnausbau und Stadtchef Heinz Grundner ist denkbar schlecht. In drei Wochen kommt der Petitionsausschuss des Bundestags.

Dorfen – Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) wird seit Jahren von der Bürgerinitiative (BI) Bahnausbau immer wieder heftig angegangen. Dem Stadtchef wird von BI-Sprecher Georg Brandhuber und neuerdings auch von BI-Mitglied Ernst Rausch vorgeworfen, er verfolge nicht Dorfener Interessen, sondern stehe auf der Seite der Deutschen Bahn. „Mit seinen Aussagen (,Wir wollen doch was von der Bahn‘) hat er, entgegen seiner Verpflichtung, den Titel eines ,Bürgermeisters’ abgelegt“, schreibt Brandhuber in seiner jüngsten E-Mail an Vizebürgermeister Günther Drobilitsch (Landlisten). Seit sechs Jahren würde die BI „mit vielen Eingaben, in noch mehr Stunden, Verhandlungen mit Politikern auf allen Ebenen, tausenden von Kopien an Behörden und Bürgern versuchen, die Untätigkeit des Herrn Grundner auszugleichen“. Jetzt reicht es Brandhuber. „Wir lehnen dieses Verhalten ab, und wenden uns zukünftig an Sie, Herr Drobilitsch, und hoffen auf bessere, unserer Heimat zuträgliche Zusammenarbeit“, heißt es in der Mail.

Der jüngste Streit ist an einem Antrag der Bürgerinitiative entbrannt, die Stadt solle das Verkehrsberatungsbüro Vieregg-Rössler GmbH als fachlichen Beistand für das Treffen mit dem Petitionsausschuss beauftragen. Dieser „Antrag“ war jedoch ein Satz in einer lange Mail. Bürgermeister Grundner hat jetzt an BI-Sprecher Rausch geschrieben und nochmals darauf hingewiesen, dass es sich bei der fraglichen Mail um keinen Antrag im Sinne der Gemeindeordnung beziehungsweise der Geschäftsordnung des Stadtrates handelt. Ohne auf die neuerlichen, heftigen Vorwürfe an seine Person einzugehen, teilt Grundner Rausch mit, dass er – wie schon in der zurückliegenden Stadtratssitzung angekündigt – das Thema mit in die Sitzung des Finanzausschusses am kommenden Mittwoch nehmen werde. Diese Vorgehensweise sei aus vergaberechtlichen Gründen erforderlich, da Beauftragung und Inanspruchnahme der Beratungsleistung durch die Stadt Dorfen die Einholung von Vergleichsangeboten voraussetzen würde. Die BI hat bis einen Tag vor der Sitzung Zeit, einen Antrag einzureichen. Ob damit der Streit zwischen der BI und Grundner beigelegt werden kann, ist ungewiss.

>Siehe auch Kommentar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Kommerz im Stadtpark und am Kronthaler Weiher
Gewerbliche Anbieter von Yoga-Kursen und anderen sportlichen oder kulturellen Veranstaltungen müssen damit rechnen, dass ihnen Park und Weiher bald verwehrt werden. Der …
Kein Kommerz im Stadtpark und am Kronthaler Weiher
Orange G. rocken den Tegernsee
Zur gleichen, als Helene Fischer das Münchner Olympiastadion rockte, gingen rund 120 Erdinger am Tegernsee an Bord der Tegernsee und brachen zu einer Rundfahrt um den …
Orange G. rocken den Tegernsee
Mit Fantasy- Romanen zur vollen Punktzahl
Alle Punkte im PET-Test – das ist so außergewöhnlich, dass ein Ministerialbeauftragter zum Gratulieren kam. Daniela Ertl hat’s geschafft. Ihre Spitzenleistungen in …
Mit Fantasy- Romanen zur vollen Punktzahl
3410 Euro für den Naturschutz
Die Kreisgruppe Erding des Bund Naturschutz (BN) freut sich über 3410 Euro von 101 Sechstklässlerinnen er Mädchenrealschule Erding. 
3410 Euro für den Naturschutz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.