Schräg, schrill und voglwuid: Die Isarschixn (v.l.) Andrea Lenz, Birgitt Binder, Dagmar Kratzer und Sabine Schubart. Foto: fkn

„Überdagglt“

Zweite CD der Isarschixn ist schräg und hinterfotzig

  • schließen

Dorfen - Die "Isarschixn" haben ihre zweite CD veröffentlicht. "Überdaggelt" ist der Titel, der auch Programm ist.

Sie sind „voglwuid“ und sehen sich selbst als „überdagglt“: Die „Isarschixn“ rund um die Dorfener Kulturmanagerin Birgitt Binder sind eine ganz besondere „Girlband“. Wo Binder, Dagmar Kratzer, Andrea Lenz und Sabine Schubart auftreten, bleibt kein Auge trocken. Jetzt haben die schon etwas reiferen Damen ihre zweite CD veröffentlicht. Der Titel dieser ist gleichzeitig Programm: „Überdaggelt“. Ihre zweite Schixn-Scheibe präsentiert die aufgedaggelte Frauen-Power-Band heute Abend um 20 Uhr im Gasthof Adlberger in Altenerding. Mit dabei ist Hans Kratzer, Münchner Turmschreiber und SZ-Redakteur, der die schrägsten Begriffe des bayerischen „Schixnslangs“ erklärt.

Die 13 Lieder auf der CD sind alle selbst komponiert. Die skurril-hintersinnigen Texte beschäftigen sich mit vielem, was die Welt so an Schrägem, Verrückten und Maßlosem zu bieten hat. Ein Lied ist dem Wohnort von Birgit Binder gewidmet. In „Eibach“ erzählt Binder aus ihrem Leben. Groß geworden in München besingt sie, wie es ist, in Eibach als „Landei“ zu leben. Statt bei McDonalds und am Dönerstand vergnügt sich Binder beim Tanzen auf dem Dorffest mit einem odlfahrenden Bauern.

Das Lied „Ora et labora“ ist eine Motette vom Leben und Sterben „und dem ganzn andern Gfrett“. Der „Xari“, um den es geht, kennt im Leben nur Arbeit und beten. Weil ihm der Herrgott nicht ein besseres Leben geboten hat, wirft der Xari auch kein Geld in den Klingelbeutel. Einmal bricht der Xari aber aus seinem eintönigen Leben as und vergnügt sich mit der „Xenia aus Kenia“. Da ereilt ihn der Herztod. Bei der Beerdigung bekommt der Xari dann posthum die Quittung vom Pfarrer, der bei der Predigt resümiert: „Du hast schlecht investiert, hätt‘st mir dein Money geben, dann wärst ned krepiert.“ Die Schixn-Lieder sind allesamt gewohnt schrägt und hinterfotzig. Prädikat hörenswert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der neue Bierkönig kommt aus Eibach
„Die Masskrüge hoch“, schallte es am Donnerstagabend in der Dorfener Festhalle, denn auf der Bühne wurde der Bierkönig 2017 gesucht.
Der neue Bierkönig kommt aus Eibach
Ducke leitet jetzt vier Werkstätten
Die Behindertenhilfe der Barmherzigen Brüder wird sich neu strukturieren, um auf verändernde Situationen zu reagieren. Geschaffen wird eine Gesamtleitung für die vier …
Ducke leitet jetzt vier Werkstätten
Weitere Erdgasleitungen: Arbeiten starten im September
Die Erdgasbauarbeiten von Energienetze Bayern gehen in Buch am Buchrain im Spätsommer weiter. Die Straßen Schmiedberg und Pfarranger werden die nächsten Bereiche, die …
Weitere Erdgasleitungen: Arbeiten starten im September
Brauchtum mit Taktgefühl
Ein alter Traditionstanz wird in Eicherloh aufrecht erhalten: das Schuhplattln. Aber wie schwer ist das eigentlich zu lernen? Unser Reporter Markus Ostermaier (23) hat’s …
Brauchtum mit Taktgefühl

Kommentare