Das Filmplakat zu „Good Kill“.

Kurzfilmfestival im Tonwerk

Zwischen Science Fiction, Albträumen und Liebe

  • schließen

Klein Hollywood in Dorfen: Im Freiluftkino im Tonwerk Dorfen findet heute Abend ein Kurzfilm-Festival statt. Gezeigt werden sieben Werke von Filmemachern, darunter auch zwei aus Dorfen und der Region.

„Zoe“ heißt der Beitrag von Leif Brönnle, Fabian Wildgrube und Tobias Voglhuber aus Dorfen. Ihr Kurzfilm nimmt den Zuschauer mit in ein hochmodernes Labor, lässt ihn teilhaben an einem interessanten sowie fragwürdigen Versuch. 

„Good Kill“ von Ute und Matthias Lange ist in Dorfen gedreht. Es geht um einen dramatischen Banküberfall, eine Geiselnahme und eine folgenschwere Entscheidung des positionierten Scharfschützen.

“Isolation“ von Julie Griebau aus Nürnberg beschäftigt sich damit, was zu tun ist, wenn ein Albtraum wahr wird. 

Niederbayerisch kommt der Streifen „Kleiderglück“ von Tobias Hambauer daher. Es ist eine abstruse Geschichte mit skurrilen Figuren – das mutet alles nach einem klassischen Eberhofer-Krimi an. 

Zu sehen ist auch der international preisgekrönte Kurzfilm „Mia“ von Tom Sielemann. Er widmet sich den Konflikten junger Erwachsener. Der Film wurde schon mit dem„Los Angeles Film Awards“ ausgezeichnet. 

„Superheroes“ heißt der Streifen von Volker Petters. Ein wahrhaft meisterlicher Kurzfilm, des Regisseurs Volker Petters, der da auf dem Dorfener Kurzfilm-Fest zu sehen ist. Superheroes erzählt die Geschichte dreier Jugendlicher, die nichts gemeinsam haben, außer den Mut, sie selbst zu sein. Und genau das bringt sie zusammen. 

"Turteltauben" von Leonard Lücke stammt vom bayerischen Kreativ-Team „Fabula Nova“. Sie stellen ihr Erstprojekt auf dem Kurzfilm-Wettbewerb vor. Der Regisseur Leonard Lücke wirft seine Zuschauer in die abgeschiedene Wildnis eines sommerlichen Hochlandmoors und erzählt in einem Freiluft-Kammerspiel über Gefühle, Beziehungen und Liebe. 

Gezeigt werden die Filme ab 21 Uhr. Einlass und Bewirtung im Tonwerk ist ab 18 Uhr. Der Macher des besten Films erhält 1000 Euro, der Publikumspreis bringt 250 Euro, wennes heißt: „And the Oscar goes to . . .“ Am Ende entscheidet eine Jury bestehend aus Immobilienunternehmer Robert Decker, der Schauspielerin Cleo Kretschmer dem Regisseur und Autor Thomas Stammberger sowie dem Dorfener Journalisten und Bierkrieg-Autor Anton Renner. Das Publikum wählt den Lieblingsfilm. Das Kinoprogramm ist im Internet unter www.freiluftkino-dorfen.de abrufbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall: Fahrer unter Alkohol und Drogen
Er roch nach Alkohol und zeigte drogentypische Auffälligkeiten, jetzt hat ein 21-Jähriger aus St. Wolfgang gewaltig Ärger am Hals.
Unfall: Fahrer unter Alkohol und Drogen
Neuer Waldkindergarten für Taufkirchen
Das Kinderbetreuungsangebot in Taufkirchen soll steigen: Geplant wird ein Waldkindergarten. Zudem soll auch die bestehende Einrichtung der Gemeinde eine neue Mensa …
Neuer Waldkindergarten für Taufkirchen
Frühschoppen der SPD Erding: „Es gibt viel zu tun“
Bezahlbarer Wohnraum, Ausbau des ÖPNV und Abkehr vom Individualverkehr – die Erdinger SPD hat drei ihrer Zukunftsthemen bei einem politischen Frühschoppenvorgestellt.
Frühschoppen der SPD Erding: „Es gibt viel zu tun“
Im Paradies der Hemadlenzn: Alfred Mittermeier präsentiert neues Programm im Jakobmayer
Die Dorfener feierten ihren Alfred Mittermeier, als er sein neues Programm „Paradies“ zum ersten Mal zuhause vorstellte.
Im Paradies der Hemadlenzn: Alfred Mittermeier präsentiert neues Programm im Jakobmayer

Kommentare