Mitbewohner erstochen

Dorfen: Tödliche Auseinandersetzung in Asylunterkunft

Dorfen - Tödlicher Ausgang einer Messerstecherei: Ein 20-jähriger Asylbewerber ist in einem Flüchtlingsheim im oberbayerischen Dorfen Polizeiangaben zufolge von einem 38-jährigen Mitbewohner erstochen worden.

Laut Polizei eskalierte in der Nacht zum Sonntag gegen 0.35 Uhr ein Streit zwischen den beiden Männern und endete in einer Messerstecherei. Mehrere Polizeifahrzeuge und der Rettungsdienst eilten zu der Unterkunft, wo die Beamten auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann und mutmaßlichen Täter trafen. Widerstandslos ließ sich der 38 Jahre alte Somalier festnehmen. 

Der Rettungsdienst fand den 20-Jährigen schwer verletzt in einem Zimmer des Wohncontainers. Doch jede Hilfe kam für den jungen Mann zu spät - der Senegalese starb noch in der Unterkunft. 

dpa/mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überfall auf VR-Bank Erding: War es wieder der „Glatzen-Mann“? 
Knapp eine Woche nach dem Raubüberfall auf die Raiffeisen-Volksbank in Forstern ist der Täter nach wie vor auf der Flucht. 
Überfall auf VR-Bank Erding: War es wieder der „Glatzen-Mann“? 
Stadt stärkt sozialen Zusammenhalt
Durch eine Modifizierung des Einheimischenmodells will Dorfen junge Familien ermöglichen, in Dorfen bleiben zu können. Aber auch der Zuzug junger Familien soll gefördert …
Stadt stärkt sozialen Zusammenhalt
Frank-Mayer kandidiert für den Landtag
Die Dorfener Stadträtin Ursula Frank-Mayer ist zur Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für die Landtagswahl im kommenden Jahr gewählt worden.
Frank-Mayer kandidiert für den Landtag
Zusammenstoßauf der B 15
Bei einem Zusammenstoß zweier Autos ist am Dienstagabend auf der B 15 bei Scheideck ein Sachschaden in Höhe von 5500 Euro entstanden.
Zusammenstoßauf der B 15

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion